• Willkommen auf Traumfeuer.com!
    Registriere Dich kostenlos und mach mit bei Fanart, Fanfiction, RPGs, Rollenspielen und Diskussionen zu Serien/Filmen/Kino

Fahrenheit 9/11

*Vivienne*

1.000er-Club
Registriert
30 April 2003
Beiträge
1.842
Ort
Hell´s City
Smile schrieb:
Insgesamt halte ich zwar auch nichts von George Bush, aber ihn so an den Pranger zu stellen ist auch nicht in Ordnung

bin ganz deiner meinung, ich fand den fiolm zwar sehr informativ, udn ich halte auch nicht sonderlich viel von bush, aber teilweise war er doch zu sehr aufghetzerisch für meinen geschmack. vor allem weil oft immer die gleichen argumente angeführt wurden.


again schrieb:
Furchtbar finde ich Bush's Taktik, das amerikanische Volk zu beängstigen mit täglichen Terrorwarnungen um sie so davon zu überzeugen, dass es gerechtfertigt ist den Irak anzugreifen, falsche Tatsachen, wie die angeblichen Atombomben im Irak, die sie bis heute noch nicht gefunden haben, als Vorwand zu verwenden um dieses Land anzugreifen.

Total lächerlich war es einen älteren Mann, der im Fitnessstudio mit seinen Freunden über Bin Laden und Bush sprach, das FBI auf den Hals zu hetzen, genau wie diese Friedensgruppe zu überwachen.

Da muss ich auch wieder zustimmen. was den irakkrieg angeht hat bush völlig versagt, ist mit fadenscheinigen argumenten da einmarschiert. vorher hat er noch schön die angst geschürt, damit sein volk ihn unterstützt und sagt "gut gemacht, Mr. Bush" also das hat mich schon schockiert.
 
Werbung:

Lucrezia

1.000er-Club
Registriert
25 August 2003
Beiträge
3.933
Ort
in a vicious circle
Smile schrieb:
Ich habe mir Fahrenheit 9/11 auch teilweise angesehen und bin nicht ganz so begeistert davon, wie die meisten hier.
Meiner Meinung nach hat Michael Moore teilweise maßlos übertrieben. Der Film artete irgendwie in ein Aufhetzen gegen President Bush aus...
Ich hab mir jetzt das ganze Thema mal durchgelesen und bin froh, endlich mal einen Beitrag zu finden, der den Film etwas kritisiert.
Ich finde nämlich auch, dass man dem Film nicht 100%igen Glauben schenken sollte. Er hat wahrhaftig oft übertrieben und manche Sachen im Film waren auch widersprüchlich und nicht ganz felsenfest.

Außerdem kamen mir einige der Fakten, die aufgezählt wurden doch etwas sehr weit hergeholt vor...
Dazu fällt mir spontan ein, wie er im Film den Irak gezeigt hat, wie es dort zugegangen ist, vor dem Krieg. Das fand ich dann schon etwas zu fröhlich. Da wurde eingeblendet, wie die Kinder brav spielen und alle ein glückliches Leben führen... Rein darauf ausgerichtet, um Bush's Entscheidung möglichst schlecht darzustellen.

Ich hatte den Eindruck, dass Moore es nur darauf angelegt hat, dem Präsidenten eins rein zu würgen und nicht das Volk wirklich über die Geschehnisse in der US-Politik aufzuklären.
Das Gefühl hatte ich auch.

Was hätte Bush denn deiner Meinung nach machen sollen, als man ihm von dem Anschlag erzählt hat? Aufspringen und schreien: "Die Welt geht unter! Alles unter die Tische, Frauen und Kinder zuerst!"? Das hätte nur Panik verursacht... genauso wäre es komisch gekommen, wenn er einfach aufgesprungen wäre. Irgendwer hätte wohl nach einem Grund gefragt. Es mag zwar sein, dass er in dem Moment nicht wusste, was er tun sollte, aber wer weiß das schon? Ruhe behalten war da schon das Beste, was er machen konnte... ist jedenfalls meine Meinung.
Ich fand in diesem Abschnitt vom Film Bush sogar sympathisch (was untypisch für mich ist). Ich finde, er hat da irgendwie verzweifelt und etwas traurig und nachdenklich ausgeschaut und das fand ich sehr menschlich eigentlich. Und wie du, Smile, finde ich es auch gut, dass er vor den kleinen Kinder im Klassenzimmer nicht gleich Panik verbreitet hat.

Noch allgemein zum Film: ich fand den Anfang, wo die Beziehungen zur Familie BIn Laden gezeigt wurden, recht interessant, danach wurde der Film aber immer schlechter. Er hat dann fast nur mehr die psychopathischen Soldaten im Irak gezeigt.
Außerdem fand ich es ziemlich anstrengend, dauernd die Fußnoten zu lesen und das 2 stunden lang. Die Synchronstimme war etwas sarkastisch, ich weiß ja, dass das Absicht war, aber ich fand das unpassend (persönliche Meinung). Der Film war zu sehr in die Länge gezogen. Bezüglich Wahlkampf hat der Film ja auch nicht viel genützt, wie man gesehen hat. Ich denke mir, dass Bush-Anhänger kaum den Film angesehen haben und wenn, dann hat sie der Film bestimmt nicht sehr überzeugt, wahrscheinlich haben sie Michael Moore ausgelacht. Der Film war einfach nicht "seriös" genug, weil wie gesagt vieles übertrieben gezeigt wurde und außerdem schon Kleinigkeiten schlecht gemacht wurden und manche Fakten überhaupt weggelassen wurden.
Schade eigentlich, denn die Idee an sich, dass Moore einen Film zur allgemeinen Aufklärung Amerikas macht, finde ich sehr gut.
 

Cleopatra

1.000er-Club
Registriert
15 Mai 2004
Beiträge
1.485
Ort
Wien
Nea schrieb:
Das hab ich mir auch schon gedacht...wie Michael Moore das runtergemacht hat, dass er still dagesessen ist, fand ich nicht okay.
Ich finde sogar in der Situation hat Bush richtig gehandelt, sorry wenn ich das so sag

Natürlich wäre es falsch gewesen zu sagen: "Jetz lauft alle schnell nachhause oder so...

Aber er hätte zum Beispiel sagen können:" Es tut mir leid ich muss mich wieder um meine Pflichten kümmern. Machts gut Kinder!


Es sind ja schließlich auch seine pflichten sein land zu verteidigen, aber ich meine wie kann man dass wenn man still in einer klasse sitzt und märchen liest?
 
Werbung:

Encantar

1.000er-Club
Registriert
27 Mai 2004
Beiträge
1.367
Auch wenn ich ein Bush hasser bin, hat mir der Film nicht wirklich gefallen, ich bin allgemein nicht der Fan von solchen Sachen egal wie ich manche Leute hasse, aber ich muss ja zugeben das ich manchmal auch lachen musste. ;)
 
Oben