1. Willkommen auf Traumfeuer.com!
    Registriere Dich kostenlos und mach mit bei Fanart, Fanfiction, RPGs, Rollenspielen und Diskussionen zu Serien/Filmen/Kino

Wenn man (frau) vom teufel spricht

Dieses Thema im Forum "FanFiction zu Serien und Filmen" wurde erstellt von Piper007, 2 Dezember 2002.

  1. Piper007

    Piper007 Guest

    Hi leute ich weiß zwar nicht warum meine alte Geschichte gelöscht wurde aber da mein computer kaputt war konnte ich nicht weiter posten.
    wollt ihr meine Gecshichte lesen? ich warte auf euer antworten.
     
  2. |Lulu|

    |Lulu| New Member

    Registriert seit:
    28 Juli 2002
    Beiträge:
    5.712
    Ja ich möchte deine Story lesen ! Ist bestimmt gut  :eyes:
     
  3. Piper007

    Piper007 Guest

    Okay hier ist di geschichte


    „Hallo ihr beiden,“ sagte die zweit älteste der drei Hexen des Halliwells Clans zu ihren beiden Schwestern, die schon auf einer Couch im Wohnzimmer auf sie warteten. „Na und ?“ fragte die jüngste Phoebe. „Was na und? Und was ist eigentlich mit euch in den letzten Tagen los?“ „Piper das sollten wir eigentlich dich fragen,“ meinte Phoebe spöttisch. „Was meint ihr beiden ich verstehe nicht was ihr habt.“ Jetzt schaltete sich Prue ,die älteste ein: „Piper wo warst du eben? Warum ißt du saure Gurken und Eis?“ „Ja genau.“ bestätigte Phoebe. „Was ihr glaubt doch nicht ernsthaft das ich, das kann nicht sein. Und nur zu eurer Information ich war in der Stadt und habe mir dieses Kleid gekauft.“ Piper zog aus einer weißen Tüte eine Weiße ein wunderschönes dunkelblaues Samtkleid mit einem Glitter-Druck vor ihre Schwestern. „Piper, wann warst du zuletzt beim Arzt?“ wollte Prue wissen. „ Okay ich muß zugeben das, das schon lange her ist.“ „Also Piper und woher willst du dann wissen, das du nicht...“ „Schwanger bin, dass kann einfach nicht sein,“ beendete Piper den Satz ihrer Schwester. Dann ging Piper hoch in ihr Zimmer. Prue und Phoebe blieben zurück in dem Wohnzimmer und schauten sich verdutzt an. „Was meinst du Prue sie hat doch was zu verbergen oder? Du kennst sie länger als ich.“ Prue mußte schmunzeln und sagte: „Phoebe, also du kennst sie genauso gut wie ich und ich denke auch, dass sie uns was verschweigt. Aber ich glaube wir lassen sie erst einmal mit diesem Thema in ruhe, schließlich hat sich Leo schon eine Woche nicht gemeldet.“ „Ja gut und was machen wir jetzt?“ „Gute frage ich habe Hunger. Was hältst du davon wen ich dich und Piper zum Essen Einlade. Ich glaube ein bißchen Abwechslung tut ihr gut.“ „Klasse ich Idee Schwesterherz ich hole sofort Piper.“ freute sich Phoebe und rannte die Treppe hoch um Piper zu holen. Prue holte ihre Tasche und die Autoschlüssel und wartete dann am Treppenabsatz auf ihre Schwestern. „Wo bleibt ihr denn?“ rief Prue die Treppe hoch. „Hier sind wir schon,“ sagte Phoebe die Piper im Schlepptau hatte. „Na dann können wir ja los gehen.“ „Warum muß ich eigentlich mit ich habe keinen Hunger und Lust mit zu kommen,“ protestierte Piper. „Du kommst mit, weil dir ein wenig Abwechslung gut tut. Und keine wieder reden wir sind deine Schwestern und merken doch wenn es dir nicht gut geht,“ meinte Phoebe.„ Na gut ich komme mit,“ ließ sich Piper überreden.


    Die drei Zauberhaften Schwestern saßen in dem schwarzen BMW von Prue und fuhren die Precottstreet runter. Prue saß am Steuer, Piper auf dem Beifahrersitz und Phoebe beugte vom Rücksitz zu ihren Schwestern nach vorne. „Und wo wollen wir essen gehen?“ fragte Phoebe neugierig.“ „Ich weiß nicht genau. Piper du bestimmst heute mal wo wir hinfahren.“ „ Ich was für eine Ehre,“ witzelte Piper, „ ich würde gerne mal wider ins Quake fahren da waren wir schon lange nicht mehr.“ Das Quake war ein wunderschönes Restaurant mitten in  San Francisco. Bevor Piper ihren eigenen Club eröffnet hatte. Hatte sie im Quake als Geschäftsführerin gearbeitet. Zu dieser Zeit waren die drei immer im Quake anzutreffen, aber seid Piper ihren eigenen Club, das P³ besaß waren sie nicht mehr im Quake gewesen. „Klasse da waren wir schon lang nicht mehr,“ freute sich Phoebe wie ein Kind und hüpfte auf dem Rücksitz herum. Prue bog jetzt ab und Parkte den Waren auf einem Parkplatz gegenüber vom Quake. „Aussteigen bitte, wir sind da.“ Die drei stiegen aus und gingen in das Restaurant. „Ja bitte, was kann ich für sie tun?“ fragte die Empfangsdame, die Piper offensichtlich noch nicht erkannt hatte. „Wir hätten gerne einen Tisch für drei Personen bitte Ice,“ sagte Piper. „Ach hallo Piper, Phoebe und Prue ihr habt euch ja lange nicht mehr sehen lassen. Es freut mich das ihr auch mal hier auftaucht. Was gibt es denn neues? Ich gebe euch eueren Stammplatz.“ „Ja danke.“ Während Ice die Drei an ihren Platz brachte antwortete Prue auf Ice frage:„ Piper ist verheiratet und besitzt ihren eigenen Club. Phoebe Beendet gerade ihre Schule. Und ich arbeite jetzt als Fotografin beim 415 und nicht mehr beim Bucklands. Und was gibt es bei dir neues?“ „Bei mir nichts besonderes ich bin glücklich verheiratet und bin jetzt die Geschäftsführerin des Quake und nicht nur eine Kellnerin. Ich bringe euch jetzt die Karte,“ sagte Ice und ging  weg. Die Schwestern setzten sich und warteten auf ihre Speisekarten. Als sie dann endlich ihre Essen hatte, ergriff Prue das Thema was sie im Halliwell Manor begonnen hatten als sie den Teller sah den sich Piper bestellt hatte. „Piper schau mal auf deinen Teller und dann sag mir nicht, dass du das früher auch gegessen hättest. Außerdem hattest du gesagt das du keinen Hunger hast.“ Piper schaute auf ihre Teller , sie hatte nämlich nicht nur eine Sache bestellt, und sah einmal Spaghetti mit Schrims Soße dazu einen Korb mit Knoblauchbrötchen und eine Tomatensuppe. „Na ja ich habe ja auch seid gestern Abend nicht gegessen.“ versuchte sich Piper zu rechtfertigte. „Piper sie es doch endlich ein und gehe mal zum Arzt sonst werden wir dich da hin schleppen klar.“ Meine Phoebe und schaute ihre Schwester ernst an. „Na gut ich gehe gleich morgen früh zum Arzt. Seid ihr jetzt zufrieden ihr Nervensägen. Und was ist eigentlich mit dir und Cole los Phoebs? Ich habe ihn schon lange nicht mehr bei uns gesehen.“ „Ja du bist ja auch kaum noch zu Hause Piper, entweder bist du im Club oder du treibst dich in der Stadt rum oder du schläfst oder du machst sonst etwas wovon wir nichts wissen. Dann würdest du Cole auch mal wieder sehen ich sehe ihn nämlich fast jeden Tag.“ meinte Prue vorwürflich. „Ich habe keine Lust mich mit euch jetzt zu streiten, nur weil ich in letzter Zeit viel mehr arbeite,“ meinte Piper und fing an ihre Spaghetti zu essen.

    Die Drei wußten nicht das sie beobachtet wurden. Eine Dunkle Gestalt stand am Fenster und starte auf die Drei. „ Ah, da sind die zauberhaften Hexen ja. Dieses mal wird euch nichts Helfen. Ich Persönlich werde mich an euch rechen,“ fauchte die Gestalt und seine Augen fingen an Rot zu leuchten. Dann ging die Gestalt hinter eine Mülltonnen und verschwand in einem Windsturm.

    Piper, Prue und Phoebe waren fertig mit essen und hatten gerade bezahlt und gingen zum Auto. „Danke Schwesterchen, das war echt klasse von dir das du uns eingeladen hast,“ bedankte sich Phoebe und auch Piper bedankte sich: „Ja genau, Danke Prue. Ach und wegen der Sachen die ihr mich andauernd fragt ich war schon beim Arzt, und ihr habt recht ich bin Schwanger. Aber ich bin stink sauer, weil Leo sich nur höchstens 3o min lang am Tag bei mir aufhält und da glaube ich..“ „Nein Piper das würde er nie machen. Er würde nie fremdgehen und warum hast du es geleugnet das du Schwanger bist wir freuen uns doch mit dir.“ Sagte Prue und stieg in das Auto ein. „Und was denkst du macht er statt bei seiner Frau zu sein?“ „Er ist ein Wächter des Lichts du weißt selber, dass er nicht nur uns zu beschützen hat. Und wie lange weißt du schon das du ein Kind bekommst du was wird es?“ fragte Phoebe als Prue los fuhr. „Ich weiß es auch erst seid Zwei Wochen und ob es ein Mädchen oder ein Junge wird kann man erst im dritten Monat erkennen.“ „Thema Wechsel. Ist euch aufgefallen das es in letzter Zeit ziemlich ruhig ist ich meine wann habt ihr zuletzt etwas übernatürliches gesehen.“ meint Phoebe. „ Ich erst gestern. Erst war mein Autoschlüssel verschwunden, und dann war der Tank plötzlich leer. Ich glaube da hatte eine Hexe ihr Finger im Spiel.“ sagte Prue und guckte durch den Rückspiegel auf ihre jüngere Schwester Phoebe. „Ach ja, aber das zählt nicht Prue ich meine was wie Dämonen, Hexern, oder Monstern.“ Was machst du dir da sorgen ich finde das gut so. Endlich mal in ruhe schlafen ein ganz normales Leben leben einfach klasse. Und immer, wenn wir so was gesagt haben erschien eines dieser Wesen und wollte uns an den Kragen, also hör bloß auf damit Phoebe.,“ meine Piper und blickt zurück zu ihrer Schwester. „Piper ich meine ja nur das wir wenigstens einmal im Monat gegen eines dieser Killer gekämpft haben und das macht mir Angst.“ „He Phoebe,“ schaltete sich jetzt auch Prue in das Gespräch ihrer Schwestern ein: „Wir haben doch so viele vernichtet die müssen erst wieder Nachwuchs zeugen ehe sie uns angreifen.“ „Das ist das was mir Angst macht, sie erschaffen bestimmt ein Dämon den wir nicht vernichten können, oder der Teufel höchst persönlich versucht uns zu töten. Ich habe keine Lust zu sterben oder eine von euch zu verlieren versteht ihr das?“ „Ja, Phoebe, aber Mahl doch nicht gleich den Teufel an die Wand. Ich schlage vor das wir jetzt noch einen Videoabend an das schöne Abendessen dran hängen.“ „Ja und wißt ihr was ihr beiden ich habe sogar schon drei Videos auf dem Rücksitz. Ich wollte nämlich einen solchen Videoabend machen nur wußte ich nicht ob ihr auch Lust darauf habt.“ „Und ich habe gedacht ich habe die Visionen,“ grinste Phoebe. „Und da sind wir.“  Piper wieder zu Wort.  Die drei Zauberhaften stiegen aus gingen in ihr Haus als sie plötzlich mitten vor ihnen auf dem Flur eine kleine Windsturm in dem sie eine Gestalt erkennen konnten. „Oh nein, ich habe es doch gesagt Phoebe. Man sollte jeden Tag genießen in dem man keinem Dämon begegnet,“ sagte Piper und blickte Phoebe wütend an. „Piper du tust ja so als ob ich den da heraus beschworen hätte,“ ärgerte sich Phoebe und zeigte dabei auf die Gestalt „Ah diesmal werdet ihr nicht davon kommen,“ fauchte der Dämon der jetzt eine Enegiekugel auf die drei ab. Alle Drei konnten Ausweichen. Prue , und Phoebe sprangen in Richtung der Treppe und Piper sprang in das Wohnzimmer. Sie Rappelten sich wieder auf und Piper ließ sofort den Dämon erstarren und schaute ihre Schwestern an. „Also was machen wir jetzt?“ „Ich würde sagen weg rennen. Schau er befreit sich aus deinen Erstarrung Piper.“ Piper blickte auf den soeben eingefrorenen Dämon, der sich gerade wieder anfing zu bewegen. „Arrrr, eure Kräfte können mir nichts anhaben ich bin das Böse in Person. Und ihr werdet mir nicht entkommen.“ Knurrte der in einem schwarzen Umhang gehüllte Dämon. „ Ach ja,“ schrie Prue und probierte den Dämon mit Hilfe ihre Telikinetischen Kräfte gegen die Wand zu schleudern. Doch nur der Umhang flog gegen die Wand und der häßliche Dämon wurde sichtbar, jedoch bewegte er sich kein Stück. Der Dämon das schrecklich aus er hatte kleine Hörner an der Stirn, einen Ziegenbart war Grasgrün und hatte Krallen an den Füßen und eine extrem behaarten Oberkörper. „ Oh mein Gott,“ entfuhr es Phoebe die, die Gestalt erkannte, „Mädels den habe ich im Buch der Schatten gesehen. Wißt ihr das ist der Luzifer persönlich.“„So ist es und da ihr stärker als alle meine Untertanen seid, die euch vernichten sollten, bin ich persönlich gekommen um euch zu Töten. „Wir fühlen uns Geehrt aber ich mag die Wesen der Unterwelt nicht besonders.“ Sagte Piper und versuchte mit ihrer neu erworbenen Kraft , der Molekül Beschleunigung, den Teufel zum explodieren zu Zwingen, doch er erhob nur seine Hände uns schmetterte unerwartet drei Feuerbälle auf die Zauberhaften. Alle drei Schwestern flogen quer durch den Flur und blieben Bewußtlos liegen. „Ich sagte doch ich werde euch töten und wenn es das letzte ist was ich tue,“ keifte der Satan und verschwand nicht wie üblich in einem Wirbelsturm sondern in einen Wand auf Feuer.
    Alle drei Schwestern waren bewußtlos.
    Unter Prue und Phoebe die neben einander lagen wurden langsam eine Blutlache sichtbar und Piper, die etwas weicher gelandet war als ihre Schwestern, wurde langsam wach und sah die Leblosen Körper ihrer Schwestern neben sich. „Leo! Leo! Leo!“ schrie sie und die Tränen stießen ihr in die Augen. Leo der Wächter des Lichts der Halliwells konnte alles heilen, aber nur unter der Bedingung, dass der Verletzte noch lebte. Innerhalb von einer Minute, die Piper viel länger vorkam, erschien Leo auch schon in einem hellen bläulichem Lichtstrahl. „Was ist den Piper?“ Piper, die den Tränen nahe war, Zeigte nur auf Phoebe und Prue. Leo verstand sofort, ging zu den beiden kniete sich nieder und legte auf jeder der Beiden eine seiner Hände. Seine Hände begannen zu leuchten und die riesige Blutlache begann zu verschwinden. Die beiden Halliwells erlangten ihr Bewußtsein wieder und rappelten sich auf. Leo nahm seine Hände von Prue und Phoebe und fragte: „Wer hat euch Angegriffen? Es war doch nicht Luzifer oder doch?“ „Ja er war es und er sagte er werde uns töten.“ „ Ich habe gewußt das er irgendwann hier auftaucht, aber das er so früh kommt kann nur eins bedeuten.“ „Und das währe Leo?“ fragte Piper beunruhigt. „Das bedeutet, dass ihr die stärksten Hexen der Welt seid und das  die meisten Hexer und Dämonen vernichtet sind. Und das schlimmste ist das ihr nichts gegen ihn ausrichten könnt zumindest nicht mit der Macht der Drei.“ „Das hat uns gerade noch gefehlt, der Teufel persönlich will uns töten. Als ob wir nichts besseres zu tun hätten, als um unser Leben zu bannen. Und außerdem Treibt sich unser Wächter des Lichts und mein Ehemann immer woanders herum.“ „ Piper mein Schatz. Du bist doch nicht eifersüchtig ich mußte mich um einen anderen Schützling kümmern schließlich seid ihr ja nicht die einzigen Hexen auf der Welt.“ „Nein ich bin nicht eifersüchtig ich finde es nur unverschämt wenn sich mein Ehemann nicht bei mir meldet.“„Piper ist eifersüchtig. Piper ist eifersüchtig.“ Zog Phoebe ihre Schwester auf. „ Schon gut Phoebs wir wissen es doch jetzt alle.“ „Aber jetzt mal zurück zu unserem Teufelchen. Was meintest du vorhin damit das wir ihn nicht vernichten können. Warum soll das denn nicht gehen wir konnten bis jetzt jeden vernichten.“ schaltete sich Prue ein.
    „Ja, ihr könnt alle anderen Dämonen vernichten, aber er ist ja kein normaler Dämon er ist der Gott der Unterwelt, er ist sogar stärker als die Quelle oder die Triade.“ „Da klingt nicht gut. Was können wir dann gegen ihn ausrichten?“ fragte Phoebe skeptisch. „Ja es gibt einen weg. Ich werde gleich mal los gehen um euch eine Helferin zu holen.“ sagte Leo und verschwand in seinem gewohnten Lichtschein. „ Leo warte!!!“ schrie Piper ihm hinterher. Ich hasse ihn warum kann er uns nicht sagen was er vor hat und was für eine Helferin.“ „Schwesterchen du haßt ihn nicht, du liebst ihn sonst hättest du ihn wohl kaum geheiratet und er wird doch gleich wiederkommen und uns alles erklären. Das glaube ich zumindest.“ „Und was machen wir drei jetzt? Däumchen drehen oder auf den Dachboden gehen?“ fragte Phoebe. „Ich gehe in die Küche und koche mir einen Tee auf den schrecken, soll ich euch einen mit kochen und ihr holt das Buch runter? Dann können wir in ruhe  im Buch der Schatten nachschlage. Was sagt ihr dazu.“ „ Gute Idee! Ich hole schon das Buch.“ sagte die Jüngste und stürmte die Treppen hoch zum Dachboden. „Ich helfe dir Piper,“ meinte Prue und folgte ihrer Schwester in die Küche.
    Nach einer weile kamen Prue und Piper mit einem Tablett und drei Tassen und einer Kanne Tee in das Sonnenzimmer, wo Phoebe schon im Buch der Schatten blätterte. „Na schon was gefunden?“ „Nein nicht wirklich. Nur wer Luzifer ist und was er macht, aber bis jetzt noch nichts wie man ihn verbannen könnte, mir ist nur was aufgefallen.“ „Und das wäre ?“ fragte Prue nach. „zwischen der Seite wer Luzifer ist und einem Bannspruch ist mal eine Seite herausgerissen worden.“ „Das ist doch nichts besonderes es wurde schon oft eine Seite herausgerissen. Na dann such mal weiter,“ sagte Piper und reichte ihrer Schwester eine Tasse Tee. , „hoffentlich kommt Leo bald wieder. Ich möchte nämlich nicht noch einmal erleben, dass ihr beide vor meinen Augen sterbt. Das war nämlich nicht toll.“ „Das kann ich mir denken Kleine. Schließlich hätten wir dich vor einem Jahr auch beinah mal verloren,“ stimmte Prue Piper zu und drückte sie. „Ja das wäre so schlimm gewesen, aber zum Glück haben wir Leo.“ Schaltete sich Phoebe ein und umarmte ebenfalls ihre Schwestern. „Ja ihr habt ja recht. Ich frage mich ernsthaft was er vor hat.“ „Das frage ich mich allerdings auch er ist jetzt schon eine Stunde weg.“ „Na Ja er wird schon bald kommen schließlich will er auch nicht das wir getötet werden.“
    „Hi meine Schwägerinnen und meine allerliebste Frau redet ihr über mich?“ „Ja, da bewahrheitet es sich wieder wenn man vom Engel spricht.“ Lachte Prue. „Also sagst du uns jetzt endlich mit wessen Hilfe wir Luziver verbannen können?“ „Ja klar ich habe sie gleich mitgebracht. Hier, Jane komm her!“ „Schon da!“ erklang eine Stimme. Und eine Person trat hinter Leo hervor. Es war ein Mädchen etwa 14 Jahre alt und etwa 1.50 groß dunkelbraune Haare. Sie hatte eine Jeans und ein rotes Top an. „Was ein Kind soll und helfen?“ wunderte sich Prue. „Sie ist nicht nur ein Kind sie ist die Auserwählte sie ist die stärkste Hexe nach euch natürlich.“ „Wirklich, aber ist sie nicht zu jung  gegen Luziver zu Kämpfen?“
    „Ich bin nicht zu jung ich habe schon gegen Tausende Hexer und Dämonen gekämpft,“ verteidigte sich Jane. „Rege dich nicht auf Jane sonst wird hier noch was kaputt gehen.“ „Mach dir keine sorgen Leo ich hab meine Kräfte in inzwischen im griff und hier wird nichts Kaputt gehen versprochen.“ „Was hast du den für Kräfte? Und warum bist du so stark, dass sie uns helfen kann?“ fragte Piper. „Ich habe die Kraft mich zu verdoppeln und die Kraft der Molekular Beschleunigung. Und ich bin so Stark 1. weil ich schon seid meiner Geburt meine Kräfte besitze 2. weil ich seid meinem 6. Lebensjahr alleine durchs leben gehe und 3. weil ich zu dem Stamm der Light Hexen bin, und die gehören bekanntlich zu den Stärksten Hexen. Reicht das oder habt ihr noch irgendwelche Fragen?“ „Nein, schon gut das Reicht uns. Es tut mir leid das du deine Eltern verloren hast.“ Entschuldigte sich Piper. „Macht nichts, ich habe gehört das euere Mutter auch ziemlich früh verstorben ist.“ „Ja das stimmt, aber woher weißt du das?“ „Leo hat es mir erzählt schließlich hat er mich auf diesen Moment vorbereitet.“ „Leo du hast doch nicht mehr erzählt oder?“ fragte Piper ihren Ehemann und schaute ihn vorwurfsvoll an. „Nein, ich hab ihr nur das erzählt was sie wissen muß.“ rechtfertigte sich Leo. „ Ja das stimmt, er hat mir nur das wichtigste erzählt.“ Verteidigte Jane Leo. „Jetzt reicht aber wir sind hier nicht zum Kaffeekränzchen. Wir sind hier um Luzifer zu Verbannen. Und wenn ich euch erinnern darf haben wir noch keinen Bannspruch im Buch gefunden,“ sagte Prue ärgerlich. „Da kann ich euch weiter helfen.“ meinte Jane und wedelte mit einem vergilbtem alten Blattpapier herum. „Was ist das?“ wollte Phoebe wissen. „Das ist der Bannspruch für Luzifer.“ „Und woher hast du den?“ „Er wurde von Generation zu Generation immer weiter gegeben. Er stammt aus euerem Buch der Schatten.“ sagte Jane. „Ja die Halliwells und die Lights waren schon immer die Stärksten Hexen und sie wußten das es irgendwann mal soweit sein würde, das Luziver kommen würde um euch zu töten, also beschlossen sie den Spruch an der Luzifer verbannt an die andere Familie zu geben damit, wenn es soweit ist die Familien sich wiederfinden,“ erklärte Leo. „Ach so ist das. Und brauchen wir irgend etwas um ihn zu bannen oder müssen wir einfach nur diesen Spruch da aufsagen?“ fragte Piper. „Ja hier steht eine Rezept für einen Trank.“ „Und was brauchen wir?“ fragte Phoebe und holte einen Zettel und Papier. „ Wir brauchen einen Satanpilz, Turmkraut, Sumpflabkraut, Färberhundkamille, Roten Fingerhut, Heidekraut und echtes Eisenkraut.“ Piper, Prue und Phoebe sahen sich verwundert an und fragten dann fast im Chor: „Was?“ „Wir brauchen einen Satanpilz..“ „ schon gut aber wo sollen wir den das alles her bekommen?“ meinte Prue. „Ich weiß es nicht genau aber bestimmt finden wir was davon im Wald und den Rest bestimmt auf einem alten Feld oder so.“  „Okay, Jane und du Piper ihr geht und holt bitte diese Kräuter, weil ihr euch damit am besten auskennt. Und Phoebe und ich werden mal alles andere für die Verbannung fertig machen.“ bestimmte Prue. „ Typisch Prue, immer der Bestimmer, komm Jane wir machen uns auf den Weg.“ sagte Piper stupste Jane an und die beiden gingen aus dem Haus. „Und was mache ich?“ wollte Leo von seiner Schwägerin wissen. „Du, du hilfst deiner Frau die hat dir außerdem noch was zu sagen also los.“ „Gut ihr ruft mich wenn ihr meine Hilfe braucht okay?“ sagte Leo und verschwand sogleich in dem inzwischen gewohntem hellen blauem Licht.

    „Meinst du Piper ob wir das verdammte Eisenkraut noch finden?“ „Das kann ich dir nicht sagen ich weiß ja noch nicht mal wie das aus sieht nur der da hinten weiß es,“ sagte Piper zu Jane und zeigte mit dem Daumen über ihre Schulter nach hinten und grinste verschmitzt. „Zum Glück war er mal Arzt sonst wüßte er das bestimmt auch nicht,“ lachte Jane und blickte zu dem Mann der hinter ihnen auf dem Weg kniete und am Wegrand herum kramte. „Na mein Schatz schon was gefunden,“ grinste Piper und ging zu ihrem Ehemann. Jane ging ihr hinterher. „Nein, noch nicht aber hier irgendwo muß man dieses Zeug doch finden.“ „Ich habe irgendwo mal gelesen das echtes Eisenkraut  sehr gefährdet ist und nicht überall wächst,“ meinte Jane. „Piper schaute sie verwundert an und meinte dann: „Du bist echt komisch. Ich dachte immer Mädchen in deinem alter interessieren sich mehr für Boygrupps und nicht für Pflanzen.“ „Na ja ich interessiere mich nicht so dafür obwohl ich Natural eigentlich gar nicht so schlecht finde, aber da ich viel öfter Pflanzen für Zaubertränke brauche, muß ich mich halt informieren. Du muß ja auch wissen das man in eine richtige Bolonesesoße Basilikum und kein Bohnenkraut dran kommt oder.“ „Ja stimmt auch wider.“ „Darf ich die Damen mal stören?,“ meldete sich Leo zu Wort, „Ich habe es gefunden.“ „Klasse du bist ein Schatz mein Schatz.“ Freute sich Piper und gab Leo einen dicken Kuß auf die Wange.  
    „Und jetzt können wir nach Hause fahren zu Prue und Phoebe.“ „Nein das könnt ihr nicht!“ ertönte es Plötzlich hinter Piper. Alle drei treten sich um und sahen Luzifer der gerade ausholte um eine Energieball ab zu werfen. „Piper gehe weg da.“ Rief Leo und schubste Piper aus der Bahn. „Das wir euch nicht helfen:“ keifte der Gott der Unterwelt und formte noch einen Ball. Diesmal schoß er auf Jane doch die war plötzlich verschwunden. „Was? Ihr verdammten Hexen. Ich kriege euch.“ schrie er. „Sucht du mich?“ Jane war hinter Luzifer wieder aufgetaucht. Plötzlich war sie wieder auch auf der anderen Seite. Luzifer blickte hin und her. Piper und Leo stellten dich jetzt auch um Luzifer auf so das der nicht mehr wußte wen er töten sollte er schrie: „Ahr ich werde euch vernichten.“ Und verschwand in einer Feuerwand. „Cooler Abgang, findet ihr nicht?“ „Ja schon, aber wenn er wirklich der Gott der Unterwelt ist wundert es mich warum er uns nicht getötet hat er kann doch bestimmt mehr als nur Feuer und Energiebälle abschießen, meint ihr nicht auch?“ „Ja eigentlich schon aber er war bestimmt zu verwirrt?“ „Ich weiß nicht kein Dämon wartet ab bis er vernichtet werden kann. Das kommt mir mächtig Spanisch vor.“ Sagte Piper. „Mir auch los machen wir uns zurück zu Prue und Phoebe sonst taucht er auch noch bei ihnen auf."  

    In zwischen im Halliwell Anwesen. Prue und ihre Schwester waren auf dem Dachboden, und bereiteten den Zauber vor. Phoebe malte gerade ein Pentagramm auf den Boden des Dachboden. „Haben wir alles?“ fragte Prue. „Ja alles da nur der Trank fehlt. Stell schon mal die weißen Kerzen auf die Spitzen des Pentagrammes.“ „Gut hoffentlich kommen die drei bald.“ sagte Prue und stellte die Kerzen auf. „Ich frage mich nur wie wir Luziver in die Mitte dieses Pentagrammes bringen.“ „Das bekommen wir auch noch hin. So lang er nicht jetzt sofort auf tauch und uns tötet.“ meinte Phoebe ironisch. „Phoebe die kennst doch das Sprichwort wenn man vom Teufel spricht oder. Und bei uns stimmt das irgendwie immer also hör auf ihn zu erwähnen.“ „Okay zu Befehl“ sagte Phoebe und salutierte. „Prue hinter dir!!“ schrie Phoebe Prue trete sich um und erblickte das grüne Monster. Phoebe wendete ihre Levitation an um über Prue hinweg zu fliegen und dann dem Angreifer einen tritt zu verpassen. Luzifer taumelte nach hinten. „Nicht schlecht aber das wird euch nicht helfen ich bin stärker als ihr.“ Sagte er gelassen und war plötzlich verschwunden. „Wo ist er jetzt hin?“ fragte Phoebe und drehte sich zu ihrer Schwester um. „Keine Ahnung! Doch da hinter dir Paß auf.“  Doch es war zu spät der Angreifer hatte sich Phoebe geschnappt und weg geblinzelt. „Oh nein, Phoebe! Was  soll ich jetzt bloß machen. Leo! Leo!“ schrie Prue und blickte nach oben. Prue rief weiter nach Leo doch er schien sie nicht zu hören. Sie ging vom Dachboden nach unten um Piper auf ihrem Handy anzurufen. „Verdammt warum kommt Leo den nicht?“

    Piper, Leo und Jane saßen im Auto und waren auf dem Rückweg.
    Leo blickte nach oben, welches meistens bedeutete, dass er zum hohem Rat gerufen wurde. Er blickte Piper an und sagte: „Irgend etwas stimmt nicht. Prue ruft mich.“ „ Was? Was suchst du dann noch hier?“ fragte Piper entsetzt. „hast du schon mal nach draußen geschaut, wenn ich mich hier wegorben würde, würde das bestimmt bemerkt werden.“ meinte Leo. „Gut dann müssen wir das anders machen.“ Piper blinkte und bog in eine andere Straße ein. „Was hast du vor Piper das ist doch die falsche Richtung hier geht es zum Polizeipräsidium,“ meine die verdutzet Jane, als das Handy von Piper anfing zu läuten. „Ich frage Darryl ob er uns eine Eskorte gibt. Leo geh mal bitte ans Handy.“ „Klar!,“ sagte Leo nahm das Handy und hob ab, „Hallo. Ja Prue.. Ich konnte nicht kommen, es war zu gefährlich... Was? Phoebe, wir sind sofort da.“ Sagte er und legte auf. „Was ist los Leo? Was ist mit Phoebe?“ wollte Piper unbedingt von ihrem geliebten  wissen. „Luzifer hat deine Schwestern angegriffen und Phoebe entführt.“ „Oh mein Gott Leo. Gib mir das Handy wir haben keine Zeit.“ befiehl Piper. Leo gab Piper das Handy die darauf hin sofort eine Nummer wählte. „Wenn rufst du an?“ fragte Jane. Ihre Frage wurde Prompt beantwortet als Piper anfing zu telefonieren. „Hi Darryl ich habe keine Zeit dir alles zu erklären. stets dich ins Auto und warte bis wir vorbei kommen dann machst du bitte das Blaulicht an so das wir schneller nach Hause können bitte. Ich erkläre dir das alles später. Danke Darryl du bist ein Schatz...“ sagte Piper und legte auf. „Darryl hilft uns. Da ist er auch schon.“ Sagte Piper und zeigte auf einen Polizeiwagen der jetzt das Blaulicht anmachte.“ „Gut jetzt sind wir bald zu Hause.“ sagte Leo.

    Prue saß aus der Couch im Wohnzimmer und blätterte im Buch der Schatten. Als sie Plötzlich eine Polizeisirene vernahm. Sie stand aus und ging zur Tür. Als sie diese geöffnet hatte sah sie schon wie Piper, Leo, Jane und Darryl aus den Wagen stiegen und zu ihr gingen. „ Kommt rein,“ begrüßte Prue die Vier. Alle Fünf gingen jetzt ins Wohnzimmer und nahmen Platz. „Also könnte mich jetzt mal jemand aufklären was hier los ist?“ fragte Darryl verwirrt. „Ja das ist eine gute Idee ich verstehe das nämlich auch nicht so ganz.“ „Also eins nach dem anderen,“ bestimmte Prue „Darryl es ist so, dass wir von Luzifer bedroht werden, außerdem hat er Phoebe entführt und da Leo sich nicht mitten in der Stadt einfach wegorben kann brauchten wir deine Hilfe.“ „Ach so ist das,“ Darryl klang noch nicht sehr überzeugt, aber er hatte noch nie verstanden was die drei Schwestern veranstalteten. „Also als Phoebe und ich alles für den Bannspruch vorbereiteten tauchte plötzlich dieser Typ auf und verschwand wieder mit Phoebe.“ „Uns hat er auch angegriffen, aber er ist sofort wieder verschwunden, so als ob er etwas gesucht hätte und es nicht gefunden hat, echt merkwürdig.“ „Ja so kam es mir auch vor, aber verstehe einer diese Leute der Unterwelt,“ bestätigte Jane. Plötzlich erschien ein flimmern und als Jane dieses sah und die Gestalt die sich materaliesterte trat sie ihn mit einem ihrer Kitboxtritte. Die Gestalt flog gegen einen Schrank. „Das ist aber eine nette Begrüßung sagte,“ sagte die Gestalt es war Cole. „Wer bist du? Bleibe bloß da stehen.“ meinte Jane. „Das könnte ich dir auch sagen.“ „Oh Cole. Jane schon gut er ist unser Freund. Jane das ist Cole , Cole das ist Jane,“ stellte Prue die beiden vor. „Aber er ist doch ein Dämon!“ sagte Jane verwirrt. „Ja ist er aber er Kämpft auf unserer Seite.“ erklärte Piper. „Ach so ist das tut mir leid,“ entschuldigte sich Jane bei Cole und reichte ihm ihre Hand. „Schon gut, du hast einen ganz schönen Tritt drauf für ein Mädchen,“ sagte Cole und rieb sich sein Kinn, Und wo ist Phoebe?“ „Cole, es ist so...“ probierte Prue ihm es so schonend wie möglich bei zu bringen. „Was ist sag schon Prue.“ „Phoebe ist entführt worden.“ „Von wem dem werde ich die Hölle heiß machen.“ „das ist ja unser Problem. Sie ist von Luzifer entführt worden und wir wissen nicht einmal ob sie noch lebt.“ „Oh mein Gott. Das darf doch nicht war sein.“ „Cole wir finden sie und werden sie retten das verspreche ich dir,“ versprach Prue
    :D  :colgate:
     
  4. Frage: Für was soll denn „ stehen? Anführungsstriche vielleicht? Aber sonst hört sich die GEschichte gut an.
     
  5. Piper007

    Piper007 Guest

    Ja genau das sind Anführungsstriche das passiert manchmal beim posten so. ihr sagt mir wenn ir wür den rest bereit seid :D  :rolleyes:
     
  6. _PhoebeTurner_

    _PhoebeTurner_ New Member

    Registriert seit:
    6 Dezember 2002
    Beiträge:
    636
    Hi Piper! Also ich habe deine Geschichte gerade gelesen ind finde du kannst supergut schreiben!!! :eyes:
    schreib schnell weiter!!!!   :lol:
     
  7. Piper007

    Piper007 Guest

    Danke für die leibe antwort dafür gehts auch weiter
    Ich hoffe es gefällt euch


    Luzifer hatte Phoebe nach unten gebracht. Sie lag auf einem Haufen Stroh und schlief. Der Raum in dem sie lag war nur mit ein paar Kerzen beleuchtet. „Wach auf du Miststück,“ fauchte eine Stimme aus der Dunkelheit. Phoebe wurde wach und setzte sich auf. „Was? Wo bin ich?“ „Du bist in der Unterwelt.“ „Und warum bin ich hier? Was soll ich hier?“  die Gestalt trat aus der Dunkelheit, es war ein muskulöser gut aussehender Mann.„Du bist unsere Geisel. Wir wollen Baltasar und ihr habt ihn.“ „Wir haben ihn überhaupt nicht er ist freiwillig bei mir.“ „Halt die Klappe und komm mit.“ schrie er und gab Phoebe eine Backpfeife, nahm sie dann am arm und zerrte sie mit sich in die Dunkelheit. Nach einer weile wurde es wieder heller. Der Mann schleuderte Phoebe auf den Boden. „Man seid ihr brutal so behandelt man keine Frau,“ lachte Phoebe. „Dir wird das lachen bald vergehen.“ Sagte eine Stimme die Phoebe bekannt vorkam. Als Phoebe aufschaute merkte sie wer es war. Es war Luzifer, der vollkommen von einem Purpur rotem Mantel umhüllt war, man konnte nur noch seine Klauen artigen Hände sehen. Er saß auf einem Thron.  „Was willst du von mir.“ „Baltasar! Er würde alles für dich tun und ich will das er zurück auf die dunkle Seite kommt.“ „Er wird niemals mehr böse.“ Luzifer stand von seinem Thron auf und ging zu Phoebe, nahm sie am Hals und hob sie auf. „Er kommt, er will ja nicht das du stirbst.“ Luzifer ließ Phoebe wieder auf dem Boden fallen. „Du ruft jetzt deinen komischen Wächter des Lichts und der wir es Cole sagen verstanden?“ Phoebe rappelte sich auf und sagte dann: „Das werde ich nie tun.“ „Wenn du meinst dann muß ich zu anderen Mitteln greifen.“ In seiner Hand erschien ein Dolch und er stieß ihn direkt in Phoebes Bauch. Phoebe sackte zu Boden und hielt die Hände über die Stickwunde. „Wollen wir mal hoffen das, das dein Wächter merkt bevor du stirbst.“ Lachte Luzifer und setzte sich wieder auf einen Thron.

    In der zwischen zeit saßen Prue, Piper, Leo, Cole und Jane immer noch in Wohnzimmer und zerbrachen sich den Kopf darüber wie sie Phoebe Retten könnten. Darryl war in zwischen zurück ins Revier gefahren. „Ich habe keine Ahnung wie wir Phoebe retten sollen,“ sagte Piper. „Ich weiß es auch nicht aber wir dürfen nicht aufgeben,“ meinte Prue und nahm ihre Schwester in den Arm, als sich Leo plötzlich krümmte und vor Schmerzen schrie. „Leo was ist los?“ fragte Piper besorgt und hielt Leo in ihrem Arm. „Nichts geht schon wieder.“ „Du lügst doch Leo sag uns was du hast. Ich bin deine Frau ich weiß wenn du lügst.“ „Ja es ist Phoebe.“ „Was? Was ist mit Phoebe schaltete sich jetzt auch Cole ein der die ganze letzte Zeit nur unruhig hin und her gelaufen war. „Sie ist schwer verletzt ich spüre es, aber bis eben konnte ich keinen Kontakt zu ihr aufbauen. Ich verstehe das nicht. Ich muß sofort zu ihr.“ „Ich komme mit!“ sagte Cole. „Nein Cole du bleibst hier sie ist bestimmt dort unten. Das würde nämlich auch erklären warum Leo keinen Kontakt zu ihr aufbauen konnte.“ bestimmt Prue und hielt Cole am Arm fest. „Ich muß jetzt schnell zu Phoebe ich komme gleich wieder.“ sagte Leo und verschwand in einem Lichtstrahl.
    Leo materaliesierte sich neben Phoebe und wurde sofort von zwei Wachen an den Armen fest gehalten. Phoebe lag immer noch vor den Thron von Luzifer Und ihr Top war inzwischen voller Blut. „Leo! Warum bist du nur gekommen?“ fragte Phoebe matt. „Ich kann dich doch nicht sterben lassen.“  Luzifer der alles mit angesehen hatte sagte: „Wächte, du willst doch nicht das deine lächerliche Hexe stirbt oder?“ „Nein natürlich nicht,“ antwortete Leo. „Dann richte Baltasar aus das wir seine Freundin im Gegenzug für ihn laufen lassen.“ „Nein, Cole darf nicht herkommen eher will ich sterben.“ Schrie Phoebe dazwischen.
    „Gut ich werde es ihm sagen, aber ich kann es nicht wenn diese Typen hier mich nicht los lassen.“ Die Typen, die Leo fest hielten waren Untertanen von Luzifer, man nennt sie Nekober. Sie haben die Macht die magischen Fähigkeiten einer Person zu blockieren solange sie, sie festhalten. „Last ihn los,“ befahl Luzifer. Die beiden Untertanne gehorchten und ließen Leo los. Leo ging zu Phoebe und sagte: „Ich bin gleich wieder da, wir retten dich,“ und orbte sich weg.

    „Wo bleibt der denn bloß? Das kann doch nicht so schwer sein.“ Murmelte Piper in ihren nicht vorhandenen Bart und lief immer auf und ab. „Piper jetzt reicht es mir aber setz dich hin du machst mich total verrückt,“ sagte Prue und drückte Piper mit Hilfe ihrer Telikinesischen Kraft auf einen Sessel, an dem Piper gerade vorbei laufen wollte. „Prue das ist unfair, zaubern gilt nicht.“ ärgerte sich Piper. Jane fing an zu lachen. „Warum lachst du Jane.“ Fragte Piper die immer noch ein wenig wütend auf ihre Schwester war. „Ich kenne das, dass hat meine Mutter mit mir auch oft gemacht gerade wenn ich nicht ins Bett wollte. Und außerdem müßtet ihr euch mal sehen, ihr benehmt euch wie Kinder.“ „Stimmt,“ sagte Prue und fing auch an zu lachen. Piper fiel auch mit in das Gelächter ein. Sie wurde aber schlagartig ruhig als sie Leo auftauchen sah. „Was ist Piper?“ fragte Jane. „Leo ist wieder da.“ Piper zeigte auf den Lichtstrahl in dem Leo gerade auftauchte.   Alle schauten Leo an der sichtlich bedrückt aussah. „Was ist los Leo? Wo ist Phoebe? Was ist passiert? Sag schon,“ löcherte Piper ihren Mann. „Phoebe, sie haben sie schwer verletzt. Ich kann sie nicht heilen und sie lassen, sie sterben wenn Cole nicht wieder zurück geht.“ „Okay das ist kein Problem ich gehe zurück für Phoebe. Ich kann nicht zulassen das sie stirbt.“ „Das wird nicht bringen du kennst sie doch Cole sie werden sie trotzdem nicht frei lassen,“ gab Prue zu bedenken. „Ich muß Prue zustimmen und außerdem hat mir Phoebe gesagt, dass sie lieber stirb als dich auszuliefern. Du weißt ja selber was sie mit dir machen werden, wenn du nach unten gehst.“ „Ja, aber ich kann nicht zu sehen wie die Frau, die ich über alles liebe einfach stirbt.“ „Mach die da keine sorgen wir finden schon eine Lösung, “meinte Piper, „schließlich wollen wir unsere Schwester auch nicht verlieren.“ „Wie schwer ist Phoebe den verletzt?“ fragte Jane die sich das alles angehört hatte. „Sehr schwer wir müssen uns beeilen.“ „Ich muß jetzt zu ihr.“ „Das kannst du nicht einfach so machen Cole das hilft niemandem.“ sagte Prue aufgebracht. „Ich habe eine Idee, aber die könnt leicht schiefgehen.“ begann Jane zu erzählen und die anderen 4 hörten ihr jetzt aufmerksam zu. „Als Cole du hast doch noch deine Dämonischen Kräfte, also wenn du nicht willst das sie dich fasse bekommen sie die auch nicht oder?“ „Na ja solange mich nicht diese Nekober festhalte stimmt das. Also wir setzen auf den Überraschungs  Moment. Erst geht Cole runter und gibt sich ergeben und dann geht Leo runter lenkt sie ab und wir haben sie alle drei munter zurück, Was haltet ihr davon?“ „Sehr riskant! Könnte aber klappen und eine andere Idee gibt es nicht. Ich bin einverstanden,“ willigte Prue ein. „Ich auch,“ sagte jetzt auch Piper. „Ich habe auch nichts dagegen,“ stimmte Cole zu. „Und ich bin in der Unterzahl und gebe mich geschlagen.“ „Dann los ihr beiden wir dürfen keine Zeit verlieren.“ sagte Jane. „Bin schon weg verkündete Cole und verschwand. Leo folgte ihm nach ein paar Sekunden.
     
  8. _PhoebeTurner_

    _PhoebeTurner_ New Member

    Registriert seit:
    6 Dezember 2002
    Beiträge:
    636
    schreib bloß schnell weiter!!!!
    bitte! bitte ! bitte!!!     :eyes:
     
  9. Piper007

    Piper007 Guest

    ja okay ich bin kräftig am überlegen morgen geht weiter versprochen :D  :colgate:  :D  :colgate:
     
  10. Guest

    Guest Guest

    Zitat (Piper007 @ 12 Dez. 2002,17:37)ja okay ich bin kräftig am überlegen morgen geht weiter versprochen :D  :colgate:  :D  :colgate:
    Hoffentlich geht es heute weiter *schwitz* ich will wissen was mit den 3 (Lio,Cole und Pheobe) passiert*hofft das es weiter geht*
    (Ich hez dich nicht )
     
  11. Piper007

    Piper007 Guest

    Versprochen ist versprochen und wird nicht gebrochen

    Fortsezung ich hoffe euch gefält es

    Phoebe wurde inzwischen wieder in ihren Raum gebracht und lag auf dem Stroh. Sie sah wirklich jämmerlich aus. Sie hielt die Hände immer noch auf die Wunde, die noch Blutete, und war total von Blut überströmt. Als Cole neben ihr auftauchte bemerkte sie ihn nicht sofort, erst als Cole sich neben sie gekniet hatte. „Cole, du darfst nicht hier sein verschwinde.“ „Schon gut Phoebe mach dir keine sorgen ich komme schon zurecht und außerdem haben wir einen Plan.“ Leo tauchte auf, aber nicht nur Leo sondern auch die Nekober. Cole bemerkte sie und schoß eine Energiekugel ab. Die Nekober hielten jetzt Leo fest, er versuchte sich zu währen, konnte aber gegen die beiden nicht viel ausrichten. „Cole nimm Phoebe und hau ab, los mach schon,“ drängte Leo. „Nein, wir können dich nicht alleine lasse!“ Schrie Phoebe. „Doch verschwindet!“ „Wir werden dir helfen Leo.“ Sagte Cole nahm Phoebe und verschwand. Cole und Phoebe materaliesierten sich nach wenigen Sekunden wieder im Wohnzimmer der Halliwells. Cole legte Phoebe auf die Couch. „Prue, Piper wo seid ihr?“ rief er sie beiden. Die beiden Schwestern und Jane kamen aus der Küche ins Wohnzimmer gerannt. „Was ist den los?“ rief Prue noch während sie ins Wohnzimmer zu Cole lief. Als alle drei angekommen waren merkten sie das Leo nicht da war. „Cole wo ist Leo? Er muß doch Phoebe heilen.“ „Sie haben ihn!“ sagte Cole nur knapp. „Und was suchst du dann noch hier? Hole ihn hier her los.“ Schrie Piper. „Piper, das ist nicht so einfach wie du dir das vorstellst. Die da Unten bekommen nicht oft einen Wächter des Lichts ich die Hände,“ meinte Cole zu Piper. „Du denkst doch nicht etwa das sie ihn Töten oder?“ wollte Piper wissen. „Nein, das glaube ich nicht schließlich wollen die nicht ihn sondern euch und sie ahnen bestimmt das ihr ihn retten werdet.“ „Ja wir werden ihn retten aber wie? Phoebe ist viel zu schwach und brauchen dringend Leo sonst stirbt sie wir müssen schnell Handel.“ Meinte Prue die gerade einen Verbandskasten geholt hatte und Phoebe verarztete. „Ich kann euch runter bringen, aber ihr müßt dort hart Kämpfen und es ist sehr gefährlich.“ „Das nehme  ich in Kauf.“ Sagte Piper und hielt sich an Coles Arm fest. Den die Zauberhaften mußten die Person berühren, wenn sie sich irgendwo hin orben wollen. „Piper du gehst nicht mit!“ verbot es ihr Prue. „Nein ich komme mit warum sollte ich den nicht mitkommen?“ „Das weißt du ganz genau. Ich würde nicht sagen das es deinem Kind gut tut wenn du noch mal irgendwie durch die Gegend geschleudert wirst.“ „Aber ihr könnt doch nicht zu zweit dort runter.“ „Doch können wir doch.“ „Nein könnt ihr nicht,“ stritt Piper mit Prue. „Ich gehe mit und jetzt sag bloß nicht das ich zu jung bin. Ich bin genauso stark wie ihr und möchte euch helfen.“ sagte Jane und beendete somit den Streit. „Na gut, wenn du unbedingt mit willst,“ gab Prue nach. „Los haltet euch an mir fest,“ sagte Cole. Prue hielt die eine Hand und Jane die andere von Cole und dann verschwanden sie.
     
  12. Max

    Max New Member

    Registriert seit:
    12 August 2002
    Beiträge:
    13.047
    Ort:
    She'ol
    Die Geschichte gefällt mir extrem gut und ich hoffe, dass bald wieder ein neuer Teil kommt - als Weihnachtsgeschenk sozusagen - den ich dann wieder lesen kann
    Darauf freue ich mich schon :zustimmen :zustimmen
     
  13. Piper007

    Piper007 Guest

    Nagut hier ein vorgezogenes Weihnachts geschenk

    :Dsanta

    Phoebe wurde inzwischen wieder in ihren Raum gebracht und lag auf dem Stroh. Sie sah wirklich jämmerlich aus. Sie hielt die Hände immer noch auf die Wunde, die noch Blutete, und war total von Blut überströmt. Als Cole neben ihr auftauchte bemerkte sie ihn nicht sofort, erst als Cole sich neben sie gekniet hatte. „Cole, du darfst nicht hier sein verschwinde.“ „Schon gut Phoebe mach dir keine sorgen ich komme schon zurecht und außerdem haben wir einen Plan.“ Leo tauchte auf, aber nicht nur Leo sondern auch die Nekober. Cole bemerkte sie und schoß eine Energiekugel ab. Die Nekober hielten jetzt Leo fest, er versuchte sich zu währen, konnte aber gegen die beiden nicht viel ausrichten. „Cole nimm Phoebe und hau ab, los mach schon,“ drängte Leo. „Nein, wir können dich nicht alleine lasse!“ Schrie Phoebe. „Doch verschwindet!“ „Wir werden dir helfen Leo.“ Sagte Cole nahm Phoebe und verschwand. Cole und Phoebe materaliesierten sich nach wenigen Sekunden wieder im Wohnzimmer der Halliwells. Cole legte Phoebe auf die Couch. „Prue, Piper wo seid ihr?“ rief er sie beiden. Die beiden Schwestern und Jane kamen aus der Küche ins Wohnzimmer gerannt. „Was ist den los?“ rief Prue noch während sie ins Wohnzimmer zu Cole lief. Als alle drei angekommen waren merkten sie das Leo nicht da war. „Cole wo ist Leo? Er muß doch Phoebe heilen.“ „Sie haben ihn!“ sagte Cole nur knapp. „Und was suchst du dann noch hier? Hole ihn hier her los.“ Schrie Piper. „Piper, das ist nicht so einfach wie du dir das vorstellst. Die da Unten bekommen nicht oft einen Wächter des Lichts ich die Hände,“ meinte Cole zu Piper. „Du denkst doch nicht etwa das sie ihn Töten oder?“ wollte Piper wissen. „Nein, das glaube ich nicht schließlich wollen die nicht ihn sondern euch und sie ahnen bestimmt das ihr ihn retten werdet.“ „Ja wir werden ihn retten aber wie? Phoebe ist viel zu schwach und brauchen dringend Leo sonst stirbt sie wir müssen schnell Handel.“ Meinte Prue die gerade einen Verbandskasten geholt hatte und Phoebe verarztete. „Ich kann euch runter bringen, aber ihr müßt dort hart Kämpfen und es ist sehr gefährlich.“ „Das nehme ich in Kauf.“ Sagte Piper und hielt sich an Coles Arm fest. Den die Zauberhaften mußten die Person berühren, wenn sie sich irgendwo hin orben wollen. „Piper du gehst nicht mit!“ verbot es ihr Prue. „Nein ich komme mit warum sollte ich den nicht mitkommen?“ „Das weißt du ganz genau. Ich würde nicht sagen das es deinem Kind gut tut wenn du noch mal irgendwie durch die Gegend geschleudert wirst.“ „Aber ihr könnt doch nicht zu zweit dort runter.“ „Doch können wir doch.“ „Nein könnt ihr nicht,“ stritt Piper mit Prue. „Ich gehe mit und jetzt sag bloß nicht das ich zu jung bin. Ich bin genauso stark wie ihr und möchte euch helfen.“ sagte Jane und beendete somit den Streit. „Na gut, wenn du unbedingt mit willst,“ gab Prue nach. „Los haltet euch an mir fest,“ sagte Cole. Prue hielt die eine Hand und Jane die andere von Cole und dann verschwanden sie.

    In der Zeit als Cole Phoebe hoch gebracht hatte und er mit Piper, Prue und Jane überlegt hatte wie sie Leo helfen könnten. Wurde Leo in einen Raum gebracht und mit Eisenfesseln an die Wand gefesselt. Nachdem Leo dort stand kam Luzifer. „Ah du bist es, der Wächter der bescheuerten Zauberhaften. Ich will mal hoffen, dass sie dich auch mögen und dich retten. Sonst stirbst du nämlich,“ sagte er und lachte hinterhältig. „Sie werden dich töten und dann lachst du nicht mehr.“ sagte Leo. „Das denkst du. Ich denke anders diesmal werden sie niemanden töten sondern ich werde sie töten. Paßt gut auf ihn auf.“ befahl Luzifer und ging aus dem dunklem Raum. Cole tauchte mit Prue und Jane mitten im Raum auf. „Los ihr befreit Leo und ich kümmere mich um diese zwei Gestalten da.“ Sagte Cole und zeigte auf zwei Wachen die gerade angriffen. „Gut,“ rief Prue rannte zu Leo und befreite ihn von den Fesseln. Jane hinter Jane tauchte eine Wache auf. „Paß auf hinter dir Jane.“ warnte sie Prue. Jane drehte sich um und verdoppelte sich. Der Nekober war verwirrt und das nutzte Jane und ließ ihn explodieren. „Los laßt uns verschwinden es werden bald mehr hier sein.“ Sagte Cole nahm Jane an die Hand und verschwand in einem Schimmer. Leo nahm Prue und folgte Cole.

    Und am 24.12 kommt noch ein teil der Geschichte
     
  14. _PhoebeTurner_

    _PhoebeTurner_ New Member

    Registriert seit:
    6 Dezember 2002
    Beiträge:
    636
    Deine Geschichte ist voll spannend!!!
    Ich freu mich schon auf die Fortsetzung!!
     
  15. Piper007

    Piper007 Guest

    Frohe Weihnachten hier ist mein Weihnachtsgeschenk für euch
    :)santa :Dsanta


    Phoebe wurde inzwischen wieder in ihren Raum gebracht und lag auf dem Stroh. Sie sah wirklich jämmerlich aus. Sie hielt die Hände immer noch auf die Wunde, die noch Blutete, und war total von Blut überströmt. Als Cole neben ihr auftauchte bemerkte sie ihn nicht sofort, erst als Cole sich neben sie gekniet hatte. „Cole, du darfst nicht hier sein verschwinde.“ „Schon gut Phoebe mach dir keine sorgen ich komme schon zurecht und außerdem haben wir einen Plan.“ Leo tauchte auf, aber nicht nur Leo sondern auch die Nekober. Cole bemerkte sie und schoß eine Energiekugel ab. Die Nekober hielten jetzt Leo fest, er versuchte sich zu währen, konnte aber gegen die beiden nicht viel ausrichten. „Cole nimm Phoebe und hau ab, los mach schon,“ drängte Leo. „Nein, wir können dich nicht alleine lasse!“ Schrie Phoebe. „Doch verschwindet!“ „Wir werden dir helfen Leo.“ Sagte Cole nahm Phoebe und verschwand. Cole und Phoebe materaliesierten sich nach wenigen Sekunden wieder im Wohnzimmer der Halliwells. Cole legte Phoebe auf die Couch. „Prue, Piper wo seid ihr?“ rief er sie beiden. Die beiden Schwestern und Jane kamen aus der Küche ins Wohnzimmer gerannt. „Was ist den los?“ rief Prue noch während sie ins Wohnzimmer zu Cole lief. Als alle drei angekommen waren merkten sie das Leo nicht da war. „Cole wo ist Leo? Er muß doch Phoebe heilen.“ „Sie haben ihn!“ sagte Cole nur knapp. „Und was suchst du dann noch hier? Hole ihn hier her los.“ Schrie Piper. „Piper, das ist nicht so einfach wie du dir das vorstellst. Die da Unten bekommen nicht oft einen Wächter des Lichts ich die Hände,“ meinte Cole zu Piper. „Du denkst doch nicht etwa das sie ihn Töten oder?“ wollte Piper wissen. „Nein, das glaube ich nicht schließlich wollen die nicht ihn sondern euch und sie ahnen bestimmt das ihr ihn retten werdet.“ „Ja wir werden ihn retten aber wie? Phoebe ist viel zu schwach und brauchen dringend Leo sonst stirbt sie wir müssen schnell Handel.“ Meinte Prue die gerade einen Verbandskasten geholt hatte und Phoebe verarztete. „Ich kann euch runter bringen, aber ihr müßt dort hart Kämpfen und es ist sehr gefährlich.“ „Das nehme ich in Kauf.“ Sagte Piper und hielt sich an Coles Arm fest. Den die Zauberhaften mußten die Person berühren, wenn sie sich irgendwo hin orben wollen. „Piper du gehst nicht mit!“ verbot es ihr Prue. „Nein ich komme mit warum sollte ich den nicht mitkommen?“ „Das weißt du ganz genau. Ich würde nicht sagen das es deinem Kind gut tut wenn du noch mal irgendwie durch die Gegend geschleudert wirst.“ „Aber ihr könnt doch nicht zu zweit dort runter.“ „Doch können wir doch.“ „Nein könnt ihr nicht,“ stritt Piper mit Prue. „Ich gehe mit und jetzt sag bloß nicht das ich zu jung bin. Ich bin genauso stark wie ihr und möchte euch helfen.“ sagte Jane und beendete somit den Streit. „Na gut, wenn du unbedingt mit willst,“ gab Prue nach. „Los haltet euch an mir fest,“ sagte Cole. Prue hielt die eine Hand und Jane die andere von Cole und dann verschwanden sie.

    In der Zeit als Cole Phoebe hoch gebracht hatte und er mit Piper, Prue und Jane überlegt hatte wie sie Leo helfen könnten. Wurde Leo in einen Raum gebracht und mit Eisenfesseln an die Wand gefesselt. Nachdem Leo dort stand kam Luzifer. „Ah du bist es, der Wächter der bescheuerten Zauberhaften. Ich will mal hoffen, dass sie dich auch mögen und dich retten. Sonst stirbst du nämlich,“ sagte er und lachte hinterhältig. „Sie werden dich töten und dann lachst du nicht mehr.“ sagte Leo. „Das denkst du. Ich denke anders diesmal werden sie niemanden töten sondern ich werde sie töten. Paßt gut auf ihn auf.“ befahl Luzifer und ging aus dem dunklem Raum. Cole tauchte mit Prue und Jane mitten im Raum auf. „Los ihr befreit Leo und ich kümmere mich um diese zwei Gestalten da.“ Sagte Cole und zeigte auf zwei Wachen die gerade angriffen. „Gut,“ rief Prue rannte zu Leo und befreite ihn von den Fesseln. Jane hinter Jane tauchte eine Wache auf. „Paß auf hinter dir Jane.“ warnte sie Prue. Jane drehte sich um und verdoppelte sich. Der Nekober war verwirrt und das nutzte Jane und ließ ihn explodieren. „Los laßt uns verschwinden es werden bald mehr hier sein.“ Sagte Cole nahm Jane an die Hand und verschwand in einem Schimmer. Leo nahm Prue und folgte Cole.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden