1. Willkommen auf Traumfeuer.com!
    Registriere Dich kostenlos und mach mit bei Fanart, Fanfiction, RPGs, Rollenspielen und Diskussionen zu Serien/Filmen/Kino

Gedichte

Dieses Thema im Forum "Bücher, Geschichten und Lyrik" wurde erstellt von PPPHalliwell, 27 Januar 2002.

  1. Sania

    Sania Out of time...

    Registriert seit:
    10 April 2003
    Beiträge:
    11.066
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Zürich
    dies hier ist eines meiner lieblingsgedichte:

    Trauerweide

    Trauerweide, immerzu höre ich deine Tränen
    Warum weinst du und runzelst die Stirn?
    Ist es, weil er dich ohne Abschied verlassen hat?
    Ist es, weil er nicht mehr verweilen konnte?
    Trauerweide, hör bitte auf zu weinen,
    Denn Grund für deine Angst gibt es keinen.
    Du denkst der Tod hat euch für immer entzweit
    Doch im Herzen seid ihr eins
    In Ewigkeit
     
  2. Pearl

    Pearl Guest

    @Sania: Das ist echt ein schönes Gedicht, aber irgendwie traurig.

    @Blue_Sunshine: Ja, wir hatten das mal kurz, als wir allgemein Gedichte durchgenommen hatten. :)
     
  3. @Sania: Ja, es gafällt mir auch sehr gut. Hast du es selbst geschrieben?
     
  4. Sania

    Sania Out of time...

    Registriert seit:
    10 April 2003
    Beiträge:
    11.066
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Zürich
    Nein, hab ich nicht. aber ich versuch mich auch gerade an einem. ich kann's dann ja posten
     
  5. Ettelewen

    Ettelewen New Member

    Registriert seit:
    10 Mai 2003
    Beiträge:
    2.725
    Ort:
    Auf dem schönen Hönggerberg
    Bush-Gedicht
    Ist der Sohn total verklemmt,
    war schon sein Daddy Präsident.
    Weißes Haus statt eig´ner Wohnung,
    Sohn macht Männchen zur Belohnung.
    Doch das hilft alles nichts gegen die Leere,
    Sein und Nichtsein bilden Schere.
    Leise spricht der Sohn ein „@!#$“,
    Echo kommt zurück „IRAK“.
    "Böses Wort" denkt Sohn und fällt,
    über Kampfhund „Rumsefeld“.

    "Man, ich hab´s, ich brauch ´nen Krieg,
    dann ich Vater und Komplex besieg".
    Der Sohn lässt forschen, findet raus,
    vor 20 Jahr´n ging´s außer Haus.
    Massenvernichtungswaffenscheiß:
    Richtung IRAK, der Sohn denkt: "nice".
    Er spricht zu sich: "ich ´W´ ,
    das ist die Chance zum double Coup.
    Osama hat mich zwar gefoppt,
    als Cowboy hab ich Cows gepoppt. Doch hau ich Bagdad jetzt zu Brei,
    es geht um Peace, ich bin so frei".

    An dieser stelle ernster Rat:
    jobst du demnächst für Vater Staat
    und lieferst Waffen in den Osten,
    Dann halten die, anstatt zu rosten.
    Das liegt am Wetter, niemals Regen,
    wer´s kühl mag, lässt sich tiefer legen.

    Doch rasch zurück zu unsrer Story
    von Sternen, Banner, Fame und Glory.
    Der Papa Bush gab gern Präsente
    an Bagdads Chef Herrn Präsidente.
    Und weil Geschenk im Englisch „Gift“,
    hat man es anthraxfrei verschifft.
    Doch Sadam hatte immer Phasen,
    wo er auch Menschen tut vergasen.
    Die Amis waren damals blind,
    Schuld: Wüstensand und Gegenwind.
    In Vietnam war´n es die Mücken,
    Erinnerung zeigt große Lücken.

    Die Sohn- Vision: Geschichte machen,
    mit „Vater Unser“ und so Sachen,
    klein Bush hat Bibel abonniert,
    statt Alk wird jetzt nur Gott serviert.

    Der Araber hat den Dschihad,
    der Buschzug macht uns alle platt.
    Doch Platten machen ist nicht billig,
    wie macht man Volk und Vati willig?
    "Mit Öl, na klar, denn Öl ist prima,
    und sorgt verbrannt für super Klima.
    Für alle schönwetter, krass",
    denkt Sohn, wird geil und macht sich nass.
    “Na Kleiner“, grüßt plötzlich die Frau Rice,
    Bush denkt, was ? Schwarze alles weiss?!?

    So steht der Krieg vor uns´ren Türen,
    nicht Sohn, Nein!, and´re soll´n ihn führen.
    Denn Bush, der Sohn, war niemals dienen,
    hält Kuhfladen für Tellerminen.
    Und wenn ein Pilz gen Himmel wächst,
    bekommt der Sohn diverse Checks.
    Dann wird es hell, ´ne schlimme Wendung,
    doch Sohn denkt: "Geil, ich bin auf Sendung".
    Er spricht in Richtung grelles Licht,
    als ihn Herr Powell unterbricht.

    "Herr Präsident, das weiße Haus,
    das ist jetzt schwarz, das sieht nicht aus".
    Es riecht nach Fleisch, verbrannt wie Ferkel,
    im Hintergrund schleppt sich Frau Merkel,
    ruft „Peace“, zeigt Victory auf Krücken,
    und fällt dem Sohn tot in den Rücken.
    Der junge Bush, spendabler Held,
    für alle jüngstes Gericht bestellt.
    Nur Vater Bush im Bunker wütet,
    "Ach, hätt ich damals nur verhütet" !!!

    Hab ich auf einer Website gefunden:D
    Irgendein Nichtmitgleid hat mir ein E-mail geschickt,von wegen er wisse, was Bush wolle und so. Keiner weiss das wirklich!
     
  6. Sania

    Sania Out of time...

    Registriert seit:
    10 April 2003
    Beiträge:
    11.066
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Zürich
    Ich hab's mir jetzt überlegt. Ich werde nun ein Gedicht posten, dass von mir ist. Ich hoffe, es gefällt euch:


    Träume

    In meine Träumen gehörst er mir
    Er gehst ans Ende der Welt mit mir
    Seine Sorgen er mit mir teilt
    Mit seinem Kummer er zu mir eilt
    Er das Gute in mir baut
    Er mir grenzenlos vertraut
    Er ohne Lügen oder List
    Immer ehrlich und aufrichtig zu mir ist
    Bin ich mal Traurig oder Verstimmt
    Er mich dann in seine Arme nimmt
    Er sich auf ein Wiedersehen mit mir freut
    Und mich zu lieben nie bereut
    In meinen Träumen er mich niemals lässt im Stich
    Er ist ein wahrer Freund für mich

    Doch die Wirklichkeit gehört nicht mir
    In Wirklichkeit gehört er ihr
    Denn sie seine Freundin ist
    Und ihn niemals lässt im Stich

    Und doch weiss ich etwas ganz gewiss
    Auch in Wirklichkeit meine Liebe ihm sicher ist.
     
  7. Ettelewen

    Ettelewen New Member

    Registriert seit:
    10 Mai 2003
    Beiträge:
    2.725
    Ort:
    Auf dem schönen Hönggerberg
    Die Zeit

    Die Zeit sie fliesst
    in die Unendlichkeit
    unaufhörlich ohne Halt.
    Selbst der Mensch,
    obwohl erhaben über alles,
    kann dran nichts ändern.
    Nichts ist er im vergleich
    zu unendlichkeit der Zeit...



    Hoffnung

    Leben ohne Hoffnung
    ist wie wenn man wandelt
    unaufhörlich auf der Welt.
    zwar sieht,
    aber nicht erkennt.
    Zwar hört,
    aber nicht begreift.
    Wenn die Hoffnung vergeht,
    hat nichts mehr einen Sinn.
    Was bleibt dann noch,
    nur Leere...
     
  8. Phoebe_the_angel

    Phoebe_the_angel New Member

    Registriert seit:
    28 Dezember 2002
    Beiträge:
    529
    Ort:
    Bayern
    Die sind ja super.........ich schreibe nur POESIE
     
  9. Buffy_the_angel

    Buffy_the_angel New Member

    Registriert seit:
    29 Dezember 2002
    Beiträge:
    791
    Ort:
    bayern
    boa ihr könnt das alle so geil. ich schreibe auch sehr viel, aber hauptsächlich poesie weil ich da meine gedanken eher ausdrücken kann
     
  10. Ettelewen

    Ettelewen New Member

    Registriert seit:
    10 Mai 2003
    Beiträge:
    2.725
    Ort:
    Auf dem schönen Hönggerberg
    Dieses Gedicht hab ich über eine zeichnung in der Mathe gemacht, ihr müsst euch das so vorstellen:
    eine Parabel ist eine spezielle Kurve(mehr braucht ihr nicht zu wissen), Die Tangente ist eine Tangente an die Parabel und die Gerad ist parallel zur Tangente und geht durch die Parabel hindurch.

    Die Parabel und die Tangente

    Es war mal ne Parabel und ne Tangente
    die trafen sich an einem Ort.
    Sie hatten beide keine Rente
    und mussten dringend wieder fort.

    Sie hatten leider keine Zeit zu bleiben
    Und erfüllt von tiefer Traurigkeit
    mussten sie auseinander scheiden,
    sehen sich erst wieder in der Unendlichkeit.

    Es gab noch ne Gerade für alle Fälle,
    die bot sich für ne Unterhaltung dar.
    Herr Reichmuth berechnete auf die Schnelle,
    wo ihr Schnittpunkt war.

    Da die Gerade parallel zur Tangente stand,
    war die Tangente immer allein.
    Gar nicht toll sie das fand,
    sie wird immer vergeblich auf der Suche sein.

    Die Parabel hingegen gelangte an zwei Plätze,
    die ihrer beiden Wege verbanden.
    So konnten sie wechseln ein paar Sätze,
    bevor sie in die Ewigkeit entschwanden.
     
  11. Sania

    Sania Out of time...

    Registriert seit:
    10 April 2003
    Beiträge:
    11.066
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Zürich
    Hey, ich hab dich dabei unterstützt.
     
  12. Ettelewen

    Ettelewen New Member

    Registriert seit:
    10 Mai 2003
    Beiträge:
    2.725
    Ort:
    Auf dem schönen Hönggerberg
    Nur keine Aufrgeung, das hab ich hauptsächlich alleine Geschrieben, aber beim Biogedicht hast du fleissig mitgeholfen, oder besser gesagt, hilfst du fleissig mit, da es ja noch nich ganz vertig ist.
     
  13. Sania

    Sania Out of time...

    Registriert seit:
    10 April 2003
    Beiträge:
    11.066
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Zürich
    Feuer in der Bio (Wenn Biolehrer fremd gehen)

    In der Bio geht’s immer lustig zu und her,
    ich freu mich darauf immer sehr.
    Kyburz versucht sich in Chemie,
    doch klappen wirds wohl nie.

    Heut will einen Versuch er machen,
    über den wir alle werden lachen.
    Rasch zwei Gläschen hergebracht,
    für Wasser und Alk sind die gedacht.
    Demonstriert er uns beflissen,
    was schon längst wir wissen.
    Was wir Zündholz nennen,
    kann im Wasser doch nicht brennen.

    Weil im Wasser passiert ist nix,
    gehts zum Alkohol ganz fix.
    Mit Vorsicht geworfen ein Zündholz hinein,
    sonst werden die Finger gebraten sein.
    Hell lodert auf ne Feuersfront,
    der Biolog sich im Erfolge sonnt.
    Aus Alkohol ein kleines Feuer,
    das wird bestimmt ganz teuer!

    Nun legt er unters heisse Glässchen
    aus Vorsicht ein weiteres Gefäschen.
    Doch durch arge Ungeschicklichkeit,
    der Alk sich aus dem Glas befreit.
    Über den Tisch er sich ergiesst
    und in Richtung Klassenbuche fliesst.
    Beinahe ein kläglich Ende fand,
    das Klassenbuch in diesem Brand.

    Da rettet Kyburz beherzt die bedrohten Sachen,
    seine Schüler sich krümmen vor Lachen.
    Da ein Mensch aus seinen Fehlern lernt,
    von dem Versuch der Lehrer sich entfernt.
    Ungerührt fährt er fort mit Unterricht,
    während die Klass übers Geschehne spricht.
    Wirft nervös zurück nen Blick,
    ob sich wiederholt das Missgeschickt.

    Als er erleichtert denkt: nun ists vorbei!
    sprengt die Hitz das Glas entzwei.
    Das Feuer nun auf dem Thresen brennt,
    kein einzger Schüler jetzt noch pennt.
    Die Klasse ist nun nicht zu halten,
    seines Amtes kann der Lehrer nicht mehr walten.
    Muss warten bis verklingt das Lachen,
    damit er mit dem Stoff kann weitermachen.

    Vergeblich in unsre Köpfe die Hoffnung dringt,
    dass Andis doch noch fertig bringt.
    Aber nichts kann er gründlich machen,
    stehen tun noch Bau und andre Sachen.
    Trotz all unserem inständigen Flehn,
    wird das Schulhaus weiter stehen.

    Und die Moral von der Geschicht:
    Wenn Biologen sich in Chemie versuchen,
    sollt man ein Ticket in den Himmel buchen.

    Oder

    Wenn Biologen sich mit Chemie abgeben,
    Muss man fürchten um sein Leben.

    Ein Gedicht von Ettelewen und mir
     
  14. Ettelewen

    Ettelewen New Member

    Registriert seit:
    10 Mai 2003
    Beiträge:
    2.725
    Ort:
    Auf dem schönen Hönggerberg
    Ich lebt schon lange Zeit
    und kam doch nicht weit.
    Viele begleiteten mich ein Stück,
    das einer blieb ist mir nicht geglückt.
    ich dachte immer,
    es wird schon nicht schlimmer.
    irgendwo gibts doch den einen,
    bis heute fand ich keinen.
    Liegts an mir, fragt ich mich oft,
    trotzdem hab ich weiter gehofft...



    Vieleich schreib ich daran noch weiter, aber da hier momentan flaute ist, hab ich gedacht: ändern wir das mal!
     
  15. Trixi

    Trixi New Member

    Registriert seit:
    26 April 2003
    Beiträge:
    1.785
    Ort:
    In der Hölle
    Das ist toll!!!!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden