1. Willkommen auf Traumfeuer.com!
    Registriere Dich kostenlos und mach mit bei Fanart, Fanfiction, RPGs, Rollenspielen und Diskussionen zu Serien/Filmen/Kino

Gedichte

Dieses Thema im Forum "Bücher, Geschichten und Lyrik" wurde erstellt von PPPHalliwell, 27 Januar 2002.

  1. Ettelewen

    Ettelewen New Member

    Registriert seit:
    10 Mai 2003
    Beiträge:
    2.725
    Ort:
    Auf dem schönen Hönggerberg
    Welches ist toll Trixi?
    Die letzten fünf Gedichte hab ich alle geschrieben(Das zweitletzte mit Sania zusammen). Also, egal welches du meinst:"Danke, freut mich, dass es dir gefällt:D"
     
  2. Cat

    Cat New Member

    Registriert seit:
    31 Oktober 2001
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    Hannover
    Hoffnung und Fallen lassen

    Als ich ihn zum ersten sah
    War für mich eins glasklar:
    Ich wollte ihn lieben für eine lange Zeit
    Ich war für alle Opfer bereit...

    Wir wussten beide, wir gehören zusammen
    Mir ist es besonders so ergangen.
    Er zeigte mir, dass es mehr als Freundschaft war
    Und da war es für mich ganz klar.

    Nur eine Beziehung kam nicht in Frage,
    Da wir uns noch nicht lange kannten, erst ein paar Tage...
    Ich habe gewartet voll Leiden und Schmerzen.
    Jeder konnte sehen, das Blut aus meinem Herzen.

    Dann langsam wollte ich es von ihm wissen
    Fühlt er das selbe wie ich und würde er mich vermissen?!
    Ich habe ihn öfter danach gefragt
    Er hat immer nur das eine gesagt...

    Als Freundschaft ist es mehr
    Aber aufzugeben seine Freiheit war ihm zu schwer...
    Kennen lernen wollte er mich besser
    Und mein Herz verspürte Stiche von einem Messer.

    Gewartet hatte ich schon so lang
    Mir wurde klar, dass er noch nicht bereit war mit mir was anzufang’n.
    Ich habe wieder gewartet eine Weile
    In meinem Kopf nur noch eine Zeile:
    Ich liebe ihn

    Ein letztes mal habe ich ihn gefragt
    Und diesmal hat er was hartes gesagt:
    Ich kann mit dir noch nichts anfangen...
    Danach bin ich einfach gegangen

    Ewig lange hat er mir Hoffnungen gemacht
    Viel unterhalten und viel gelacht.
    Nur am Ende sah es so aus,
    Als bedeute ich ihm nichts und mein Schmerz macht ihm gar nichts aus.

    Am Anfang sagte er immer: Es tut ihm auch sehr weh
    Nur anscheinend ist ihm jetzt egal ob ich geh...
    Ich weiß nicht was morgen passieren wird,
    ich weiß nur, dass er hat mein Weinen gehört...

    Liebe und Schmerz

    Was hab ich früher gelacht
    über Leute die aus Angst vor früheren Verletzungen
    keine neuen Beziehungen eingehen wollten
    "Was für Memmen"
    hab ich gedacht
    Hochmut kommt vor dem Fall
    und früher oder später
    trifft es dich selbst
    Wer hätte gedacht
    dass die Liebe so weh tun kann
    dass der Schmerz
    dir das Herz zerreissen kann
    ein Schmerz
    als würde dir eine riesige Faust
    das Herz zusammendrücken
    Das Unvermögen
    es zu begreifen
    Die Kränkung
    Die Demütigung
    und immer wieder
    dieser unvorstellbare Schmerz
    Man sagt
    die Zeit heilt alle Wunden
    Da ist was dran
    Doch nun ist da
    diese Angst
    vor einer neuen Verletzung
    Das Risiko ist mir zu gross
    Ich hab den Mut nicht
    all das nochmal durchzustehen
    Wie kann ich je wieder
    jemandem vertrauen
    nachdem ich von dem Menschen
    den ich auf der Welt am meisten geliebt habe
    so betrogen und belogen wurde
    Nun habe ich wieder einen Menschen gefunden
    der es Wert wäre
    so scheint es
    Doch ich kann nicht
    Ich habe weder den Mut
    noch die Kraft
    und wünschte mir so sehr
    dass es anders wäre
     
  3. Sania

    Sania Out of time...

    Registriert seit:
    10 April 2003
    Beiträge:
    11.066
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Zürich
    Die sind echt schön PHW
     
  4. Cat

    Cat New Member

    Registriert seit:
    31 Oktober 2001
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    Hannover
    Danke schön :zufrieden


    Die stille Vergangenheit

    In unseren Träumen finden wir die Spuren unsere Vergangenheit, Gegenwart
    und Zukunft. Unsere Seelen erfüllten schon tausender von Leben.
    Erinnerungen tauchen am Tage und auch in der Nacht auf und besuchen
    unseren Geist. Sie möchten uns daran erinnern, wer wir sind und woher wir
    kommen. Möchten uns erzählen welche Wege wir noch gehen sollen und welche
    Aufgaben noch auf uns warten. Du sollst lernen deine Gedanken und Träume
    richtig zu lesen. Die Botschaften zu erkennen, die sich hinter jeden
    Atemzug und Herzschlag verbirgt. Lausche dem Leben und der Natur, finde
    das Geheimnis des Lebens und lerne die Liebe zu dir selbst. Vertraue
    deinen Gefühlen und lasse deinen Schmerz des Verlustes gehen. Vergebe dir
    und denen, die dir Weh getan haben, denn Wut und Hass sind Ketten an
    deinen Gliedern. Sie halten dich fest und lassen dich nicht weiter gehen.
    Öffne dich der Musik und dem Klang deines Herzens und du wirst dein Platz
    in diesem Leben finden. Erkenne dich, arbeite an dir und finde dein wahres
    Selbst. Zerschlage deine Masken und zeige dein Gesicht. Aus deinem
    Vertrauen und Glauben entspringt der Mut, den du brauchst, um über die
    Schwelle der Bewusstseins zu schreiten. Auf der anderen Seite wartet dein
    Schicksal. Hab keine Furcht, in dem Moment wo du deine Geschichte annimmst
    und sie bejahst wirst du Frei sein und dich mit den Gezeiten des Lebens
    mitziehen lassen. Höre auf deine Stimme, sie ist dein Kompass. In brauchst
    du für die Reise in dein Inneres. Du wirst nicht alleine sein. Auf deinem
    Weg wirst du viele Gefährten begegnen. Sie werde dich prüfen und dir
    helfen nicht vom Wege abzukommen. Versuchungen werden dich berühren und
    manchmal wirst du durch die Dunkelheit gehen. Doch das Licht deiner
    Hoffnung und deines Glaubens werden dir den Weg weisen. Eines Tages wirst
    du deinen Platz finden, dann wird die Vergangenheit, die Gegenwart und die
    Zukunft mit dir verschmelzen. Du wirst dann -EINS SEIN-. Deine Seele dein
    Geist und dein Körper bilden die Einheit und du wirst das große Erbe des
    Lebens antreten. Alle Geheimnisse werden sich dir preis geben und du wirst
    die Wahrheit erkennen. Du wirst in die Herzen aller Seelen schauen und
    Frieden denen bringen können, die sich danach sehnen. Das Gefühl der
    Dankbarkeit und der Liebe werden dich durchtränken, du wirst ein Quell des
    Lebens sein, für dich und deinen Nächsten. Deine Wünsche werden in
    Erfüllung gehen und deine Träume werden zur Wirklichkeit. Wir warten auf
    dich, du meine Schwester und du mein Bruder. Jede Reise beginnt mit dem
    ersten Schritt. So schreite durch dein Leben, mit deiner Liebe in deinem
    Herzen...


    Beste Freundinnen

    Bin ich mal schlecht drauf,
    heiterst du mich meistens auf.
    Merkst sofort wenn ich was haben
    und fragst so lange bis ich es dir sage.
    Erzähl ich meine Probleme dir,
    stehst du zu Seite mir.
    Weiß ich weder ein noch aus,
    hilfst du mir meistens raus
    Schaff ich es nicht, mich zu überwinden
    versuchst du eine Lösung zu finden.
    Du gibst mir immer neuen Mut,
    das finde ich an dir gut.
    Etwas muss ich bekennen
    uns kann nichts trennen
    Wir gehören zusammen du und ich
    du bist die beste Freundin der Welt für mich!!


    Freundschaft

    Freundschaft ist
    Geben und Nehmen.
    Freundschaft ist
    Lachen und Weinen.
    Freundschaft ist
    Kämpfen und Einsehen.
    Freundschaft ist
    Trösten und Verstehen.
    Freundschaft ist
    Lieben und Ehren. Und Du - nur Du -gibst sie mir


    Lächle

    Ein Lächeln kostet nichts, wirkt aber immer.
    Es erfreut den, für den es bestimmt ist, ohne dass es den, der es gewährt ärmer macht.
    Es ist ein Zeichen von Freundschaft.
    Ein Lächeln beruhigt, ermutigt.
    Und solltest du manchmal Personen begegnen, die dir nicht das Lächeln schenken dass du verdienst, sei großzügig, schenk ihnen Dein Lächeln.
    Denn niemand braucht ein Lächeln mehr als derjenige der anderen keines schenken kann.
     
  5. Ettelewen

    Ettelewen New Member

    Registriert seit:
    10 Mai 2003
    Beiträge:
    2.725
    Ort:
    Auf dem schönen Hönggerberg
    Hass

    HAss ist kein Weg.
    Man mag mit ihm einen kurzen Sieg erringen.
    Einen Moment befridigt sein, wenn man den Verhassten am Boden liegen sieht.
    Aber darauf folgt immer die Leere,
    die Verachtung von sich selbst.
    Man hasst sich selbst dafür, dass man gehasst hat.
    So entsteht ein Teufelskreis...
    "Kein Hass" heisst nicht "nur Liebe".
    Das wäre gar nicht möglich.
    Unsere Gedanken und Ansichten sind zu unterschiedlich,
    als dass wir alle gleich lieben könnten.
    Aber wir sollten versuchen,
    die Sicht des anderen zu verstehen,
    sich in ihn hinein zu versetzen,
    ihm verzeihen können.
    Das wäre ein grosser Schritt in der Evolution des Menschen.
    Aber ist dieser Schritt überhaupt möglich...
     
  6. Freundschaft

    Eine Freundschaft besteht immer.
    Nicht nur manchmal, dann und wann,
    wenn man den Freund
    grad brauchen kann.
    Freunde sind allezeit für dich da.
    Sie helfen dir bei Kummer und Leid.
    Freunde sind Menschen,
    mit denen man alles teilt.
    Sie sind bei dir in schweren Zeiten,
    steh´n dir zur Seite mit Rat und Tat.
    Freunde helfen bei Problemen jeder Art.
    All dies zu halten ist oft schwer,
    denn auch Freundschaft ist vergänglich,
    wie alles im Leben - nichts ist unendlich!
    Unendlich schon, doch nicht unmöglich,
    wie Freunde, so wie ihr und ich,
    die lassen sich niemals im Stich.
    Freunde fürs Leben,
    die wird´s nur einmal geben.
    Ob ihr es seid, das weiß ich nicht,
    doch unsere Freundschaft
    hat mich gelehrt,
    einen Versuch ist es immer wert!


    Hoffe es gefällt euch!
     
  7. Gedicht

    Hier noch ein Gedicht über die beste Freundin:

    Es ist noch gar nicht lange her!
    Ich war allein,
    allein gelassen von denen,
    die ich Freunde nannte,
    enttäuscht von denen,
    denen ich vertraute!
    Dann traf ich Dich!
    Du warst allein,
    allein gelassen von denen,
    die Du Freunde nanntest,
    enttäuscht von denen,
    denen Du vertrautest!
    Nun sind wir zusammen,
    nie mehr allein!
    Wir könne uns alles sagen,
    schenken uns Vertrauen,
    sind offen und ehrlich zueinander!
    Ich möchte Dich für immer halten,
    mit Dir durch dick und dünn gehen!
    Ich sehe uns schon,
    wie wir beide
    um die Wette schwimmen in den Wellen,
    die uns mit ihrem Lied berauschen!
    Ich sehe uns beide,
    wie wir im Herbst spazierengehen,
    während die Blätter
    von den Bäumen fallen!
    Uns beide, wie wir uns gegenseitig
    Schneebälle ins Gesicht werfen
    und mit dem Schlitten
    den Hang hinunter fahren!
    Uns beide, wie wir im Frühling
    über eine Wiese voller Blumen rennen,
    voller Glück,
    voller Liebe,
    voller Hoffnung!
    Das ist es, was ich fühle,
    seitdem wir Freundinnen sind!
    Und ich hoffe, das Du immer
    meine beste Freundin bleiben wirst
     
  8. Liebe

    Liebe ist, nur du und ich
    Liebe ist, ich tu alles für dich,
    Liebe ist, ich schenk dir mein Herz,
    Liebe ist, wir auf nem Pferd,
    Liebe ist, wenn ich geb dir nen Kuss,
    Liebe ist, wenn ich immer an dich denken muss,
    Liebe ist, mehr als viel Geld,
    Liebe ist, wenn wir küssen uns auf nem Feld.
    So könnt ich ewig weiter machen,
    doch nur eins bringt uns zum Lachen.
    Liebe ist, kein wertvoller Wein-Reben,
    Liebe ist, einfach das ganze LEBEN!

    Das hab ich selbst gedichtet!
    Wie ist es?
     
  9. @MightyMelinda: Hättest du nicht jedes Gedicht in einen Post machen können? Sehen die Mods hier gar nicht gerne...

    Also mir gefallen alle Gedichte, die hier stehen wirklich super! Allen ein grosses Kompliment!!
     
  10. Wet Eyes

    Wet Eyes Guest

    ich kenn noch eins, is zwar ned so gut, abba cih poste es mal:

    I'm standing here, my window near,
    I'm watching the night as balck as fear,
    I'm thinking of words, you never said,
    I'm missing the words you never said...
     
  11. Lauren

    Lauren New Member

    Registriert seit:
    24 Dezember 2003
    Beiträge:
    6.828
    Ort:
    Land der Millionen bunten Schmetterlinge
    Also hier wurde zwar schon länger nichts mehr geschrieben aber ich muss hier mal mein absolutes Lieblingsgedicht reinstellen....ich denke doch das es ziemlich bekannt ist....

    Was es ist

    Es ist Unsinn
    sagt die Vernunft
    Es ist was es ist
    sagt die Liebe

    Es ist Unglück
    sagt die Berechnung
    Es ist nichts als Schmerz
    sagt die Angst
    Es ist aussichtslos
    sagt die Einsicht
    Es ist was es ist
    sagt die Liebe

    Es ist lächerlich
    sagt der Stolz
    Es ist leichtsinnig
    sagt die Vorsicht
    Es ist unmöglich
    sagt die Erfahrung
    Es ist was es ist
    sagt die Liebe​

    Das ist von Erich Fried und meiner Meinung nach eines der schönsten Gedichte überhaupt
     
  12. Luciferin

    Luciferin Active Member

    Registriert seit:
    1 August 2004
    Beiträge:
    1.711
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Zuhause (:
    Maria

    maria​


    ich sehe dich in tausend bildern​
    maria, lieblich ausgedrückt,​
    doch keins von allen kann dich schilern,​
    wie meine seele dich erblickt.​

    ich weiß nur, dass der welt getümmel​
    seitdem mir wie ein traum verweht​
    und ein unnennbar süßer himmel​
    mir ewig im gemüte steht.​

    -NOVALIS-​
     
  13. Athame

    Athame Guest

    also hier mal ein Gedicht von mir...

    Der Tod​

    Hier steh ich nun
    Die Nacht ist klar
    Kann nichts mehr tun
    Nichts bleibt wie es war

    Das Feuer leise knistert
    Graue Schatten tanzen umher
    Der Wind leise wispert
    Abschied fällt nicht schwer

    Bin eingehüllt in Dunkelheit
    Das Messer in der Hand
    Blut klebt an meinem Kleid
    Der Tod ist entflammt

    Tote Augen in der Glut
    Das Ende ist schon da
    Vom Messer Tropft das Blut
    Der Hölle nun so nah

    Erstickt zwischen schwarzen Wänden
    Verblutet im roten Rausch
    Verbrannt in Satans Händen
    Der Tod -Ein guter Tausch?​
     
  14. Valley

    Valley Active Member

    Registriert seit:
    27 Juni 2004
    Beiträge:
    2.209
    Ort:
    elsewhere ^-^
    ich hab so ein kleines büchlein, wo ich alle meine gedichte reinschreib, udn cih hab auch schon ein paar geschrieben, wenn ich das buch mal wieder finde, denn ich weiß nicht wo es ist, schreib ich mal welches hier rein!

    mfg Niki_Charmedfan
     
  15. Amber

    Amber Well-Known Member

    Registriert seit:
    16 Mai 2004
    Beiträge:
    4.784
    Ort:
    somewhere that's green
    Ich hab hier ein etwas längeres Gedicht, es besteht eigentlich aus zwei. Das normal geschriebene ist von Kurt Tucholsky, er schrieb es 1928. Das fett gedruckte ist eine etwas neuere Version von einer Schulklasse geschrieben, welche warscheinlich nur aus Jungen bestand. Man achte auf die vielen kleinen Frauenfeindlichen Anspielungen ;). Das fett und kursiv geschriebene gehört bei beiden Gedichten ans Ende.
    Aber ich denke darin sieht man sehr gut wie sehr sich die Ansprüche geändert haben, früher waren es acht Autos, Radio, Zentralheizung und wohlerzogene Kinder. Heute sind es weite Reisen, Dinge für Partys, keine Feste Frau und lieber keine Kinder. Aber ließ selbst ;).

    Das Ideal
    oder: Was uns zum Glück fehlt

    Ja, das möchste:
    Eine Villa im Grünen mit großer Terrasse,
    vorn die Ostsee, hinten die Friedrichstraße,
    mit schöner Aussicht, ländlich-mondän,
    vom Badezimmer ist die Zugspitze zu sehn -
    aber abends zum Kino hast du´s nicht weit.
    Das Ganze schlicht, voller Bescheidenheit:
    Neun Zimmer - nein, doch lieber zehn!
    Ein Dachgarten, wo die Eichen drauf stehn,

    Ein Penthouse am Stadtrand mit großer Terrasse,
    vorne das Meer, hinten die Einkaufsstraße,
    mit Partykeller, das ist doch klar,
    und einer gutbestückten Bar.
    Mit Super-Aussicht, brauchst dich nur zu drehn,
    vom Badezimmer aus ist die Nachbarin zu sehn.
    Und abends zur Kneipe hast du's nicht weit,
    immer cool, mit Gelassenheit.

    Neun Zimmer - nein doch lieber zehn!
    Ein Dachgarten - da hab ich meinen Privat-Jet stehn,
    Hifi, Disko, Solarium,
    einen Roboter, der läuft wie geschmiert und ist stumm.


    Radio, Zentralheizung, Vakuum,
    eine Dienerschaft, gut gezogen und stumm,
    eine süße Frau voller Rasse und Verve -
    (und eine fürs Wochenend, zur Reserve) -
    eine Bibliothek und drumherum
    Einsamkeit und Hummelgesumm.

    Ne ,,geile Tussi" voll Rasse und Lust,
    vertreibt dir am Wochenende den Frust.

    Mal Bodybuilding im Studio,
    mal Relaxen mit Sauna und Video.


    Im Stall: Zwei Ponnies, vier Vollbluthengste,
    acht Autos, Motorrad - alles lenkste
    natürlich selber - das wär ja gelacht!
    Und zwischendurch gehst du auf Hochwildjagd.
    Ja, und das hab ich ganz vergessen:
    Prima Küche - erstes Essen -
    alte Weine aus schönem Pokal -
    und egalweg bleibst du dünn wie ein Aal.
    Und Geld. Und an Schmuck eine richtige Portion.
    Und noch ne Million und noch ne Million.
    Und Reisen. Und fröhliche Lebensbuntheit.
    Und famose Kinder. Und ewige Gesundheit.

    In der Gerage ein Lamborghini und ein BMW
    Für die Frauu den Manta - aber - oh je! -
    den fahr ich doch selber - das wär doch gelacht,
    nicht, dass es gleich beim ersten Mal kracht.

    Ja, und das hab ich ganz vergessen:
    Mega-Küche - bestes Essen,
    Schlemmermenues im Nobellokal
    und trotzdem bleibste schlank wie ein Aal.

    Steile Karriere, beste Position,
    Und noch 'ne Million und noch 'ne Million.

    Und Reisen von Moskau bis nach Hawaii -
    meine Rolex und Canon sind immer dabei -
    mal ausgeflippt, mal durchgestylt,
    forever young - genießt die Zeit!
    Bloß keine Kinder und Ehefrau -
    Nur Freiheit zählt - Gott, bin ich schlau!


    Ja, das möchste!
    Aber, wie das so ist hienieden:
    manchmal scheints so, als sei es beschieden
    nur pö-a-pö, das irdische Glück.
    Immer fehlt dir irgendein Stück.
    Hast du Geld, dann hast du nicht Käten;
    hast du die Frau, dann fehln dir Moneten -
    hast du die Geisha, dann stört dich der Fächer;
    bald fehlt uns der Wein, bald fehlt uns der Becher:
    Etwas ist immer.

    Ja, das möchste:
    Aber wie's so ist ,,in diesem unserem Lande" -
    mancher Wahn versickert im Sande,
    manches kriegt man nur Stück für Stück
    und immer fehlt uns ein Teil vom Glück.
    Hast du Moos, dann fehlt dir die Grete -
    Hast du 'ne Frau, dann fehlt dir die Knete.
    Kohl wollt' die Einheit, jetzt fehlt ihm das Geld -
    ,,Wir sind das Volk!" - Was kostet die Welt?

    Du wärst gern James Dean,
    doch auch der biss ins Gras,
    bald fehlt uns der Drink, bald fehlt und das Glas.


    Tröste dich.
    Jedes Glück hat einen kleinen Stich.
    Wir möchten so viel: Haben. Sein. Und gelten.
    Dass einer alles hat: das ist selten.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden