1. Willkommen auf Traumfeuer.com!
    Registriere Dich kostenlos und mach mit bei Fanart, Fanfiction, RPGs, Rollenspielen und Diskussionen zu Serien/Filmen/Kino

Poems by Jesse

Dieses Thema im Forum "FanFiction by" wurde erstellt von Jesse, 15 Juni 2004.

  1. Elenia

    Elenia ...sunshine...

    Registriert seit:
    14 Januar 2003
    Beiträge:
    15.066
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich finde das Gedicht in Englisch ist dir genau so gelungen, wie alle deine anderen bisher. Die Stimmung kommt wirklich gut rüber, dass kann ich gar nicht oft genug betonen.

    Ich les ehrlich gesagt eher weniger Gedichte, aber deine gefallen mir total gut.
     
  2. Jesse

    Jesse New Member

    Registriert seit:
    25 Dezember 2002
    Beiträge:
    9.742
    Ort:
    Twilight Zone
    Danke für das liebe Feedback :)

    Heute gibt es endlich mal wieder was Neues von mir (hatte wegen Umzug kein I-Net)

    Wenn Du lachst…

    … lacht dein ganzes Gesicht
    so dass es jede Schranke durchbricht.
    Wenn Du lachst, lachen alle mit Dir,
    ich wünschte, Du lachtest mal so mit mir
    Wenn Du lachst, beginnen die Schmetterlinge in meinem Bauch zu fliegen,
    da möchte ich in deinen Armen liegen.
    Wenn Du lachst, strahlen deine Augen wie zwei Sterne.
    Ach, wie mag ich dein Lachen doch so gerne!

    Bye!
    Jesse
     
  3. Elenia

    Elenia ...sunshine...

    Registriert seit:
    14 Januar 2003
    Beiträge:
    15.066
    Geschlecht:
    weiblich
    Mir gefällt dein neues Gedicht auch wieder sehr gut. Vor allem ist es diesmal eigentlich ziemlich fröhlich mit dem Lachen und so.

    Vielleicht postest du jetzt, da du wieder I-Net verfügbar hast, wieder mehr Gedichte. Würde mich freuen :)
     
  4. Jesse

    Jesse New Member

    Registriert seit:
    25 Dezember 2002
    Beiträge:
    9.742
    Ort:
    Twilight Zone
    „Warum nur? Warum trifft es immer mich?“
    Sie stellte sich diese Fragen immer und immer wieder
    doch zu einer Lösung kam sie nicht.

    Sie blickte auf das Foto, welches sie in ihren Händen hielt
    Darauf waren sie beide abgebildet
    Zwar mit einem gewissen Abstand, aber immerhin…

    Sie dachte an den Moment als sie sich ihm geöffnet hatte
    Es kostete sie eine Menge Mut, doch sie wagte diesen Schritt
    Geduldig hörte er sich an was sie zu sagen hatte
    Als er antwortete, wählte er seine Worte sorgsam und mit Bedacht
    Jedoch konnte auch die Sorgfältigkeit die wahre Bedeutung der Worte nicht verändern

    Eine Träne suchte sich ihren Weg über die Wange
    tropfte auf das Bild
    Sie fuhr mit dem Daumen darüber
    verwischte das Tränenwasser

    Dann plötzlich zerriss sie das Bild
    Sie blickte auf die Schnipsel und sah ihr gebrochenes Herz darin


    Bye!
    Jesse
     
  5. StillesWasser

    StillesWasser New Member

    Registriert seit:
    2 Februar 2003
    Beiträge:
    3.816
    Ort:
    Wien
    Hallo Jesse,

    ich habe nur deinen zuletzt geposteten Text gelesen und ich muss sagen, dass er mir sehr gut gefällt. Gut geschrieben, gut bedachte Wortwahl. Nur die Zeile mit

    "Dann plötzlich..."

    gefällt mir irgendwie nicht so. Für mich sind dann und plötzlich jeweils Wörter zum Einleiten. Zwei Einleitungswörter hintereinander... weiß nicht. Aber ist nur meine Sichtweise, mehr nicht.

    Ich finde den Text jedenfalls gelungen. Schreib weiter, bin neugierig, was du als nächstes vollbringst. :)
     
  6. Jesse

    Jesse New Member

    Registriert seit:
    25 Dezember 2002
    Beiträge:
    9.742
    Ort:
    Twilight Zone
    Danke, für's FB :)

    Aber, wenn ich ehrlich bin, habe ich eh nicht so darauf geachtet, in welcher Reihenfolge ich die Wörter anordne ;) Ich hatte einfach nur das Bedürfnis meine Gefühlslage in Worte zu fassen. Und ich denke, dass ist mir trotzdem recht gut gelungen?! ^^


    Verlassen

    Einsam gehe ich die Straßen entlang. Menschen passieren meinen Weg. Einige gehen einfach vorbei, andere begleiten mich ein Stück auf meinem Weg.
    Doch bevor auch sie einen anderen Weg einschlagen, verletzen sie mich. Ihre Waffe: Worte!
    Kein Messer könnte mich je so verletzen, wie die Worte, die sie von sich geben. Anfangs höre ich noch hin, später ignoriere ich sie. Trotzdem wühlt es mich innerlich auf.
    Ich spüre Tränen mein Gesicht hinunterlaufen. Sie sind heiß wie Feuer. Mein Gesicht ist kalt, von dem Wind der mir entgegenschlägt. Doch unbeirrt setze ich meinen Weg fort.
    ...
    Endlich! Ich bin am Ziel. Ich höre das Meer unter mir tosen. Ich schließe die Augen und lasse den Wind durch meine Haare streichen, nehme den Geruch des Salzwassers auf.
    ...
    Dann breite ich die Arme aus und beuge mich nach vorn. Ich falle. Zum ersten Mal in meinem Leben fühle ich mich frei und unbeschwert.
    ...
    Schwärze umhüllt mich und ich fühle nichts mehr...​

    Bye!
    Jesse
     
  7. Elenia

    Elenia ...sunshine...

    Registriert seit:
    14 Januar 2003
    Beiträge:
    15.066
    Geschlecht:
    weiblich
    Nachdem mir dann doch wieder aufgefallen ist, dass du was Neues gepostet hast, schreib ich sogar ein Feedback dazu ;)

    Die Gedichte sind sehr ansprechend und regen die Gedanken an, da du die Gefühle gut beschreibst und es auch schön geschrieben ist.
    Also von mir kriegst du ein Lob für deine neuen Sachen :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden