1. Willkommen auf Traumfeuer.com!
    Registriere Dich kostenlos und mach mit bei Fanart, Fanfiction, RPGs, Rollenspielen und Diskussionen zu Serien/Filmen/Kino

Alexander der Große

Dieses Thema im Forum "Filme, Kino" wurde erstellt von katki, 6 Januar 2005.

  1. again

    again New Member

    Registriert seit:
    9 Oktober 2004
    Beiträge:
    144
    Ort:
    dreamworld
    Hier ein interessanter Artikel zum Film, von cineman.ch

    Einmal nur wollte Oliver Stone historisch korrekt sein und schrieb seinem Colin Farrell in «Alexander» die historisch überlieferten bisexuellen Neigungen in die Regieanweisungen. Der Schuss ging nach hinten los.

    Hätte er nur die US-Wahlen etwas besser analysiert: ein ziemlich schlechter Box Office-Start in Amerika und verärgerte Kritiken für «Alexander». Die Amerikaner schauen sich das Epos nicht an, weil in den Kritiken stand, «Alex» sei «schwul» im Film. Der Regisseur zeigte sich beleidigt und gab dem «aggressiven moralischen Fundamentalismus» in den USA die Schuld. «Im Süden Amerikas gehen die Leute gar nicht erst in die Kinos, um sich selber zu überzeugen.» Einen Film über einen Kriegsführer, der einen «Fehler» hat, wollten sich die Leute nicht antun, so Stone.
    Nur gerade 34 Millionen Dollar hat er dort bisher eingenommen. Eine Woche nach dem europäischen Kinostart haben sich die Zahlen verdoppelt, vor allem nach einem glänzenden Start in Spanien. «Die sexuelle Ausrichtung ist in Europa offenbar nicht so ein Thema» meinte Stone dazu.
     
  2. Fumiko

    Fumiko Active Member

    Registriert seit:
    5 September 2004
    Beiträge:
    3.469
    Ort:
    In hell
    Ich meine Alexander wr ja auch einbisschen schwul,... ;) Ich sagte ja dasss der film nicht wirklich ein Flop geworden ist. Zumindest nicht hier in europa... ;) Aber das alle ist doch völlig übertrieben!
     
  3. Lauren

    Lauren New Member

    Registriert seit:
    24 Dezember 2003
    Beiträge:
    6.828
    Ort:
    Land der Millionen bunten Schmetterlinge
    "Alexander - the great", der Film auf den ich über ein Jahr sehnsüchtig gewartet hatte und ihn mir dann endlich in großer Erwartung hier in Österreich ansehen konnte, aber ich wurde wirklich bitter enttäuscht. Was haben die mit der Story gemacht? Die Vorschauen waren klasse (obwohl die Trailer auch nicht wirklich atemberaubend sind) und dann so etwas.
    Klar der Film war historisch-korrekt wie schon lange kein Historienepos mehr, aber das war dann doch etwas zu korrekt. Über Alexanders Kriegsführung kann ich mich auch informieren wenn ich im Geschichtsunterricht aufpasse. Vielleicht wäre der Film garnicht so schlecht geworden, wenn man ihn nicht so in die Länge gezogen hätte und man 3 1/2 Std. im Kino sitzen muss. Ich liebe die Geschichte von Alexander, dem großen Herrscher, der mit knapp 25 Jahren schon bis nach Indien gekommen war und alles bis dahin erreichte in einen riesigen Schatten stellte, aber der Film ist einfach absolut nicht sehenswert. Als Alexander endlich von einem Pfeil getroffen wurde (der kerzengerade in seiner Brust steckte), auf einem riesigen Schild weggetragen wurde, die ganze Leinwand rot wurde (was sollte das bitte? Die Blutschlacht verdeutlichen? Lächerlich) und er wie ein vollkommen Bekiffter umhersieht (und dabei von keinem einzigen Pfeil mehr getroffen wurde, er war ja schließlich nur der Befehlshaber einer riesigen Streitmacht und der König von Makedonien und Persien), freute ich mich richtig, dass der Film nun endlich sein Ende gefunden hatte und ich den Kinosaal verlassen konnte. Ich wurde abermals enttäuscht, denn das Drama nahm einfach kein Ende und Alexander trat schon wieder aus seinem Zelt hervor und dies sei nur eine der Unglaubwürdigkeiten in diesem Film.
    Wenn ich schon bei Unglaubwürdigkeiten bin, kriegt Colin auch gleich mal seinen Senf ab. Ich mag Colin, nein ich vergöttere diesen Mann, aber diese Rolle hat er einfach nicht geschafft überzeugen rübergebracht. Mir war die ganze Zeit bewusst, dass das ein Schauspieler ist, er hat Alexander sozusagen nicht verkörpert sondern einfach nur gespielt. Ich will ihm hier nicht unterstellen, er hätte sich in dieses Projekt nicht mit Herz und Seele reingesteigert und sein Bestes versucht, aber das Beste, was wir da zu sehen bekamen, war doch etwas sehr mikrig. Abgesehen davon, dass er mit blonden Haaren einfach absolut scheiße aussieht, gefiel er mir in dieser Rolle überhaupt nicht, da ich ihm den verweichlichten Muttersohn einfach nicht abnahm.
    Jared Leto allerdings hat mir gut gefallen. Ich kannte vor Alexander nicht wirklich einen Film, in dem er mir überragend aufgefallen wäre, doch ab jetzt werde ich auf diesen Kerl aufpassen, der kann nämlich was. Jared stellte Hephaistions Liebe, die er Alexander bedingungslos entgegenbrachte super dar, auch als Alexander heiratete und er die Liebe trotzdem noch aufrecht erhielt.
    Wenn ich gerade bei dieser Liebe bin. Ich mochte diesen Aspekt des Films, denn er war, ich möchte nicht sagen einzigartig, aber bestimmt selten. Ich versteh den Rummel darum nicht, denn diese Liebe bestand meist nur aus Worten und das fand ich wunderschön dargestellt. Es wurde gezeigt, dass man aufrichtige Liebe in einem Film auch noch anders als mit herben Bettszenen darstellen kann.
    Apropo Bettszene, ist das jemandem aufgefallen? ^^ Die Szene hätte man genauso gut in Troy reinkopieren können und es wäre niemandem aufgefallen, dass sie aus einem anderen Film stammt (außer den unterschiedlichen Schauspielern natürlich). Es war einfach alles gleich: Sie sitzt auf ihm nach dem sie sich etwas im Bett herumgewältzt hatten und hält ihm das Messer an die Kehle. Er ermuntert sie sogar noch dazu, zu zustechen und im Endeffekt nimmt er das Messer weg und sie verbringen ne heiße Nacht zusammen. Erinnert doch sehr stark an die Szene mit Achilles und Briseis, wenn man nicht überhaupt sagen kann, dass sie ident ist.
    Natürlich gab es auch gute Dinge in diesem Film, die leider im Angesicht der negativen Kritikpunkte kaum erwähnenswert ist, trotzdem sind sie ein Grund, weshalb ich den Film nicht als durch und durch grottenschlecht in meiner Erinnerung einsortiere.
    Die Kulissen waren teilweise atemberaubend. Babylon war großartig dargestellt, mit all den Gebäuden, den hängenden Gärten und dem berühmten großen Tor. Auch die Szene als Alexander auf dem Gipfel voll Schnee stand und auf eine mindestens so verschneite Bergkette, die er eigentlich überqueren wollte, fand ich toll, solche Bilder machen sich immer gut in einem Film.
    Und wenn ich gerade bei den guten Dingen des Filmes bin, komme ich gleich zu Angelina Jolie, dem einzigen ersichtlichen Grund weshalb man sich den Film möglicherweise ansehen sollte. Obwohl Angelina gerade mal ein Jahr älter ist als Colin und seine Mutter in dem Film spielt, hat sie die Rolle so überzeugend gespielt, wie es kaum eine Schauspielerin spielen könnte. Die durchtriebene machtbesessene Mutter, die alles dafür tut nur damit ihr Sohn auf den Thron kommt, stand ihr wirklich ausgezeichnet. Auch ihre Gestik und wie sie zb mit den Schlangen (sie waren früher das Zeichen der Frau) umgeht, so richtig überlegen. Grob gesehen wurde sie ja von Phillip unterdrückt, doch in Wirklichkeit war sie unglaublich mächtig, denn sie wusste genau wie sie die Fäden ziehen musste um für sich einen Vorteil zu erzielen, auch wenn sie sich dadurch mehr Feinde als Freunde machte. Sehr gut hat mir die Szene gefallen, als sie sich gegen Phillip wehrte, als er betrunken ins Schlafgemach kam und sich einfach eine schöne Nacht mit ihr machen wollte. Sie schrie ihre Rache, Wut und die unglaubliche Verachtung für diesen Mann richtig aus sich heraus und zeigte, dass sie sich auf keinen Fall von ihm unterkriegen lassen würde. Auch wenn die Schlussszene mit Angelina nur sehr kurz war, gehört sie trotzdem zu meinen Lieblingsszenen. Olympias steht schon zusehends gealtert (übrigens Kompliment an die Maskenbildner, die haben hier ganze Arbeit geleistet) in ihrem Zimmer und tritt hinaus ins Freie, wo ein Adler angeflogen kommt und ihr ein Band überbringt, dass den Tod Alexanders kennzeichnet. Sie bricht regelrecht zusammen und lässt ihrem Schmerz und Kummer freien Lauf, in dem sie ihre Trauer in die Welt hinausschreit. So viel Gefühl in eine einzige Szene zu verpacken, in der weder geredet noch viel dargestellt wird, ist eine beachtliche Leistung.
    Wenn man mich gefragt hat, wie der Film war, ob er mir gefallen hätte und er sehenswert wäre, habe ich Alexander niemandem empfohlen und ihnen eher geraten, dass Geld für einen anderen, sehenswerteren Film auszugeben.
     
  4. Josh Tempest

    Josh Tempest New Member

    Registriert seit:
    28 Januar 2003
    Beiträge:
    4.156
    Ja, ja die Amis. Alexander war nunmal bisexuell, und das war hervorragend im Film umgesetzt.



    Alexander

    Actors in Leading Roles (Schauspieler in den Hauptrollen): Colin Farrell 3/4, Jared Leto 1/2

    Actresses in Leading Roles (Schauspielerinnen in den Hauptrollen): Angelina Jolie: 2,

    Actors in Supporting Roles (Schauspieler in den Nebenrollen): Val Kilmer: 2

    Actresses in Supporting Roles (Schauspielerinnen in den Nebenrollen): Rosario Dwason: 3

    Story: 3

    Thema: 1/2

    Umsetzung des Themas: 2

    Art Direction (Requesiten, Gestaltung der Schauplätze,...): 1/2

    Costume Design (Design der Kostüme): 1/2

    Film Editing (Schnitt): 2

    Makeup: 3

    Music Score (Hintergundmusik): 3

    Music Song (Titellied): kenne ich nicht

    Visual Effects (Visuelle Effekte): 2


    ___________________

    Gesamtnote: 2,8



    Kommentar: Ich hatte befürchtet, dass Alexander genau so eine Katastrophe wird wie Troya. Doch Gott sei Dank hat es Oliver Stone geschafft, aus Alexander zumindest ein wenig mehr zu machen als einen Sandalenfilm. Die Schlachtszenen bestechen durch tolle Kamerafahrten und werden nicht zu lang oder gewaltverherrlichend. Über Kostüm und Set muss man gar nicht erst reden, das war toll. Leider war das Makeup der Charaktere oftmals übertrieben! Der Schnitt ist auch okay, nur am Anfang zieht sich alles etwas in die Länge.
    Aber dann kommen wir zur größten Stärke des Films: Die vielseitige Person von Alexander wurde sehr gut umgesetzt, auch zum Beispiel seine Bisexualität nicht ausgeklammert, was dazu führte, dass er in Amerika von den Kritikern verflucht wurde. Ich finde es gut, denn es gehört zu Alexander dem Großen, wie die Beziehung zu seiner Mutter und seinem Vater, die seine Welteroberung bestimmten. Leider schafft es Colin Farrell nicht, dieser Rolle gerecht zu werden (übrigens: wer hat ihm die Haare gefärbt? Schrecklich!). Die übrigen Schauspieler, vor allem Jared Leto, der Alexanders Jugendfreeund/Lover Hephaistion spielt und zeigt, dass er ein großartiger Schauspieler ist, liefern gute Leistungen ab.
    Alles in allem gute Unterhatlung mit etwas Tiefsinn. Troya hätte sich ne Scheibe abschneiden können!
     
  5. Piper10241

    Piper10241 New Member

    Registriert seit:
    28 März 2003
    Beiträge:
    432
    Ich war heute mit meiner Klasse dort und wir hatten Gott sei Danke ein eigenes Kino, weil was da für Sprüche gekommen sind! Wir haben immer nur gehoft das er seinen Geliebten nihct küsst und dann wo wir es nicht erwartet haben hat er es getan, wir haben alle wirklich alle (vielleicht nicht die drei Lehrer) vor Ekel geschriehen. Aber ich fand den Film gut und haben ihn auch heftig komentiert.
     
  6. Encantar

    Encantar New Member

    Registriert seit:
    27 Mai 2004
    Beiträge:
    1.367
    Mir hat der Film gar nicht gefallen, Collin fand ich überhaupt nicht überzeugend, sorry für die Fans, aber die Rolle hat auch überhaupt nicht zu ihm gepasst. Auch sonst fand ich den Film eher langweilig was sicher auch daran lag, das mich das ganze Thema überhaupt nicht interesiert und daher auch nicht sonderlich angesprochen hat.

    Warum den vor Ekel geschrieen?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden