• Willkommen auf Traumfeuer.com!
    Registriere Dich kostenlos und mach mit bei Fanart, Fanfiction, RPGs, Rollenspielen und Diskussionen zu Serien/Filmen/Kino

Patrick Süßkinds "Das Parfum- Die Geschichte eines Mörders"

Wie fandet ihr den Film?


  • Umfrageteilnehmer
    7

Katki

5.000er-Club
Registriert
26 Juli 2003
Beiträge
6.988
Ort
Tirol
DasParfum-diegeschichteeinesMrders.jpg


Regie: Tom Tykwer
Jahr: 2006
Laufzeit: 147
Land: Deutschland / Frankreich / Spanien
Genre: Drama / Thriller
Schauspieler: Ben Whishaw, Dustin Hoffman, Alan Rickman, Rachel Hurd- Wood, Paul Berrondo, Carmen Contreras, Sam Douglas, Alba Fer, Sara Forestier, Carlos Gramaje, Corinna Harfouch, Karoline Herfurth, Birgit Minichmayr, Sian Thomas, Reg Wilson, Andrés Herrera, Simon Chandler, David Calder, Richard Felix

______________________________________________________________________________________________

Verfilmung des Weltbestsellers DAS PARFUM von Patrick Süskind
das_parfum_leiche.jpg

1738 bringt eine Magd (Birgit Minichmayr) auf dem Fischmarkt von Paris ein unerwünschtes Kind zur Welt. Zwischen all den Fischresten und Abfällen versucht sie es verschwinden zu lassen, wird jedoch von der Polizei dabei erwischt und festgenommen. Wenig später hängt man sie wegen versuchten Kindsmordes.

Der neugeborene Grenouille verbringt seine ersten Lebensjahre in dem Waisenhaus der Madame Gaillard (Sian Thomas). Den übrigen Kindern ist der Neuankömmling nicht geheuer: er spricht kaum und versucht ständig mit seiner Nase alles zu erriechen.

Mit dreizehn Jahren wird Grenouille an den Gerber Grimal (Sam Douglas) verkauft. Unter höllischen Arbeitsbedingungen muss er das gesundheitsgefährdende Verarbeiten von rohen Tierhäuten zu Leder vollrichten. Der junge wächst mit der Zeit zu einem jungen Mann heran. Auf einer Erledigungstour durch Paris verfällt er dem Duft eines schönen Mirabellen-Mädchens (Karoline Herfurth). Er folgt ihr. Durch seine Gestalt und seinen fehlenden Sinn zur Artikulation schüchtert er die Frau ein und um nicht von Passanten gestört werden zu können, hält er ihr den Mund zu und erstickt sie ungewollt. Sein Glücksgefühl, diesen Duft riechen zu können, verflüchtigt sich sobald mit der Erkenntnis, diesen nicht festhalten zu können. Niedergeschlagen begibt er sich zur Gerberei zurück.
index.jpg

Wenig später lernt Grenouille bei einer Auslieferung den Parfumeur Guiseppe Baldini (Dustin Hoffmann) kennen, dessen Geschäftsumsatz gerade ein Rekordtief erreicht hat. All die Konkurrenten werden immer größer und besser. Selbst seine Stammkunden wechseln zu den Kontrahenten. Durch eine Vorführung seiner expliziten Nase kann Grenouille Baldini dazu bringen, ihn als Lehrling einzustellen. Mit seiner feinen Nase kreiert Grenouille ein Meisterparfum nach dem anderen und das Geschäft Baldini erstrahlt wieder in neuem Glanze. Baldini lehrt ihm die Kunst des Destillierens und die Pflichten eines Parfumers. Doch als Grenouille erfährt, dass man den Duft eines Lebewesens nicht destillieren kann, stirbt er fast vor Kummer. Baldini verrät ihm, dass in der Stadt Grasse gerade neue Methoden angewendet werden und im Gegenzug für unendlich viele Rezept für die perfektesten Parfumvariationen lässt er Grenouille gehen.

Auf der Reise nach Grasse muss Grenouille bestürzt feststellen, dass er selbst nach nichts riecht, so als existiere er gar nicht. Bei Madame Arnulfi (Corinna Harfouch) lernt er die Kunst der Enfleurage. Zufällig begegnet er der schönen Kaufmannstochter Laura (Rachel Hurd-Wood). Ihr Duft erinnert ihn an das Mirabellen-Mädchen, doch dieser ist noch herrlicher und reiner. Schließlich beschließt er, dass vollkommene Parfum zu entwickeln. In den nächsten Wochen kommt es zu weiteren Morden an Mädchen von besonderer Schönheit. Als die Zwillingstöchter seines Freundes Tallien (Guillermo Ayesa) kahl rasiert und ermordet aufgefunden werden, bekommt Antoine Richis (Alan Rickman) große Angst um seine Tochter Laura. Alle Bemühungen zur Flucht schlagen fehl. Kurz darauf kann Grenouille auch das Flakon von Laura zu den zwölf anderen, in denen der Duft der ermordeten Mädchen konserviert ist, stellen und aus allen dreizehn sein Parfum vollenden. Doch Grenouille wird kurze Zeit später gefasst und in die Folterkammer gesperrt. Am Tage seiner Hinrichtung säumen Tausende Schaulustige den Marktplatz von Grasse. Grenouille schafft es im letzten Moment ein paar Tropfen seines vollkommenen Parfums auf sein Handgelenk zu träufeln …
________________________________________________________________________________________
bdb6355.jpg

Wenn Grenouille später als Schatten eines Chamäleons durch die engen schmutzigen Gassen lustwandelt, wird nicht nur seine Nase und das Gefühl für feine Ausdünstungen veredelt, sondern auch die des Zuschauers. Zunächst war ich gespannt auf die filmische Umsetzung der verschiedensten Duftnoten, doch schnell merkte ich, dass nicht darin die Schwierigkeit in der Romanumsetzung bestehen würde, sondern in der Charakterzeichnung des Protagonisten. Die verschiedensten Düfte wurden durch ein makelloses Zusammenspiel von Musik und Optik dargestellt. Die naturgetreue Ablichtung eines Baumes zum Beispiel erweckt sogleich beim Zuschauer den dazugehörigen natürlichen Geruch. Der Protagonist jedoch weist starke authentische Züge auf, redet nicht viel. Ein Zuschauer kann erfahrungsgemäß nur in eine Figur eindringen, wenn sich diese auch äußert. Dieses Problem hätte auch die Basis des Erzählens angreifen können, doch nicht nur der deutsche Regisseur Tom Tykwer, sondern auch Co-Drehbuchautor Andrew Birkin, der schon den nichtverfilmbar geglaubten Stoff von DER NAME DER ROSE gemeinsam mit Bernd Eichinger auf die Kinoleinwand brachte, schafften es Grenouille so agieren zu lassen, dass dieser so gut wie ohne Sprache auskommen konnte. Natürlich war dazu noch das überaus talentierte Schauspiel von Ben Whishaw nötig. Hinzu kommt die Beispiellose Zusammenstellung der Antagonisten Dustin Hoffmann und Ben Whishaw alias Baldini und Grenouille, mit der man die Dramaturgie des Stoffes in den Griff bekam. Wie auch im normalen Leben trifft der alternde Genius auf den immer genialer werdenden jungen Adlatus, die Hollywood-Ikone trifft auf das unbekannte Talent. Obendrein glänzt Alan Rickman, der sich als Richis durch die abgöttische Liebe zu seiner Tochter immer weiter von seinen Mitbürgern abgrenzt, trotz messerscharfen Verstand und starker Intuition es nicht schafft, seine Tochter vor dem Mord zu bewahren. Zahlreiche Jungdarsteller wie Rachel Hurd-Wood als Laura und auch die deutschen Schauspielerinnen Corinna Harfouch als Madame Arnulfi oder Jessica Schwartz als Natalie runden das Ganze ab.

Quellen: http://www.parfum.film.de/flash/index.php
www.film.at/das_parfum_die_geschichte_eines_moerders
________________________________________________________________________________________________________
--------------------------------------------------------------------------------------------
Also, ich finde der Film gehört eindeutig zu den besten dieses Jahres(mindestens!)!!!
Der Film beginnt bei der drohenden hinrichtung von Jeand B.Grenouille. Noch weis man nicht, was dieser so unscheinbare junge Mann alles anstellen kann.

Ohne Sinn für Ethik oder Gefühle für andere, schlägt sich die Hauptfigur durch eine harte Welt. Mit dem willen alle Düfte einzufangen die es gibt...

Ich finde die Kameraführung, und große Teile der Aufnahmen sind einfach super gelungen und man schafft es als Zuschauer, allein durch manche Bildlichen Aspekte, zu erratten- teilweise " mitzurichen" was Jean richt.

Auffällig an dem Film ist zudem, das keine ( oder kaum) special effects verwendet wurden. Dafür sind die Kulissen so real, als währe man wirklich im 17 Jahrhundert!

Die Darstellung der Schauspieler war auch sehr überzeugend. Der Hauptdarsteller Ben Wishaw schafft es, einem eine Gänsehaut über den Rücken zu jagen, und das, ohne groß etwas dafür tun zu müssen. Er spielt seine Rolle sehr überzeugend und lässt keinen zweifel daran aufkommen, das Jean B.G. eine sehr "starke", "intelligengte", und dennoch "Geisteskranke" Persönlichkeit hat.

Auch Alan Rickman, der den Vater von Laura spielt, fand ich sehr gut. Manche seiner bewegungen kenn ich noch aus den Harry Potter Filmen :D *lach*- ( zum beispiel als er sich schnell umdreht- das hat mich an der ersten Harry Potter- im Zaubertrankunterricht erinnert)
Jedenfalls spielt er sehr gekonnt den besorgten, und zum schluss dennoch verilierenden Vater..


Was mich interesieren würde ist, was passiert am ende wirklich mit Jean B. G. ( oh mann.... den Name is ja n Zungenbrecher)?

Ich glaub ich werd mir das Buch kaufen, denn es heißt ja, Bücher sind meist viel besser als die Filme dazu. Wenn das zutrifft, wird das wohl das beste Buch sein, das ich je lesen werde.

Liebe Grüße - und viel Spass beim Film

Katki
 
Werbung:

Briseis

Mitglied
Registriert
26 Oktober 2006
Beiträge
41
Ort
salzburg
AW: Patrick Süßkinds "Das Parfum- Die Geschichte eines Mörders"

so ich habe den film noch nicht gesehen
aber ich habe das buch gelesen und ich kann euch sagen das buch ist super es zählt zu meinen favoriten, ich habe das buch vier mal gelesen
ich empfehle es jedem

den film muss ich unbedingt sehen
 

Lauren

5.000er-Club
Registriert
24 Dezember 2003
Beiträge
6.828
Ort
Land der Millionen bunten Schmetterlinge
AW: Patrick Süßkinds "Das Parfum- Die Geschichte eines Mörders"

Ich habe den Film ebenfall noch nicht gesehen und habe es ehrlich gesagt auch nicht vor.
Das Buch habe ich auch nicht gelesen, weil mich die Geschichte einfach absolut nicht anspricht, obwohl mich Freunde deswegen regelmäßig mit einem vernichtenden Blick strafen ;).
Dass ich mir den Film nicht ansehen werde, habe ich dann aus zwei Dingen beschlossen. 1) weil mich die Story bzw. das Buch nicht interessieren und 2) weil ich die Vorschau schon so ekelhaft und widerlich fand (wie Jean Baptiste Grenouille die Ausdünstungen oder was das war, mit so einer Art Sichel von dem toten Körper schabt.. brr da läuft mit heute noch die Gänsehaut auf und ab).
Freunde und Bekannte, die den Film im Kino gesehen haben und mir davon erzählt haben, sind aus dem Schwärmen gar nicht mehr rausgekommen und ich will hier bestimmt nicht sagen, dass der Film schlecht ist, aber ich denke, dass ein Großteil Leute die in den Film gehen, sowieso schon an der Geschichte und an dem Buch interessiert sind.

Aber ich mag das Filmplakat. Diese schneeweiße Haut und die feuerroten Haare.. klasse :D
 

Shade

1.000er-Club
Registriert
30 März 2003
Beiträge
4.480
Ort
somewhere in between
AW: Patrick Süßkinds "Das Parfum- Die Geschichte eines Mörders"

Ich fand den Film nicht schlecht, er hat jedoch nur einen bruchteil der stimmung rübergebracht, die im Buch vorhanden war.
Außerdem finde ich, dass man den Film mit dem Satz "Zum ersten Mal hatten sie etwas aus Liebe getan" hätte abschließen sollen. So endet auch das Buch und wenn man schon Textstellen während des Filmes verlesen muss, dann sollte man die Effekte, die diese Sätze hervorrufen doch auch wirken lassen... oder?

Was mit Grenouille passiert ist schreib ich dir per PM, ich will ja niemandem den Film versauen ^^
 

Marrow

1.000er-Club
Registriert
15 Juli 2003
Beiträge
3.275
Ort
Wien
AW: Patrick Süßkinds "Das Parfum- Die Geschichte eines Mörders"

Ich habe den Film gesehen, und muss sagen, dass ich ihn mir echt schlechter vorgestellt hatte. Das Buch habe ich leider noch nicht gelesen (obwohl ich es selbst besitze), weil ich es noch für die Schule lesen muss. (Wann? Keine Ahnung!). Wenn wir es lesen, werde ich es sicherlich verschlingen.
Den Film werde ich mir auch kaufen, wenn er erscheint.

Marrow
 

p3charmedgirl

Aktives Mitglied
Registriert
13 März 2009
Beiträge
235
Ort
germany
AW: Patrick Süßkinds "Das Parfum- Die Geschichte eines Mörders"

Ich hab den Film gestern auf Sat1 gesehn =) ich fand den Film ganz gut...war jetzt nicht so ein Film wo ich sagen würde: den muss ich unbedingt nochmal sehen....aber was ich sehr gut finde ist, das so viele verschiedensprachige mitspielen...der Film ist ja glaub ein Deutsch-Englisch-Französischer Film wow einfach spitze =)
 

Kohaku

Hauptgewinn
Registriert
26 März 2003
Beiträge
3.403
Ort
Sanguinity
AW: Patrick Süßkinds "Das Parfum- Die Geschichte eines Mörders"

Ich hab den Film gestern halb geguckt. Habs irgendwie nicht ganz bis zum Ende geschafft, dabei fand ich ihn eigentlich ganz gut.
Was keine gute Idee war: Dabei zu essen. Ich esse fast immer vor dem Fernseher, aber vor allem die ersten Minuten hat man eigentlich nur Blut, Ratten und sowas gesehen. Nicht so schön.
Ich fand ihn trotzdem spannend und die Story an sich hat mir auch gefallen. Ich hab das Buch nie gelesen und hab es auch weiterhin nicht vor, aber als Film hat es mir gefallen.
Naja, in einem der Werbeblöcke wurde ich dann abgelekt und kam später nicht mehr in den Film rein und habe ausgeschaltet. Jetzt fehlt mir leider die Motivation, mir nochmal die ersten 1 1/2 Stunden oder so anzutun. Aber vielleicht seh ich ihn ja irgendwann nochmal ganz.
 
Werbung:

Layka

#Murmeltierchen#
Teammitglied
Registriert
12 August 2004
Beiträge
5.632
Ort
im grünen bereich
AW: Patrick Süßkinds "Das Parfum- Die Geschichte eines Mörders"

Ich denke auch beim Parfüm ist es wie bei den meiten Buch-Verfilmungen, Wer das Buch kennt findet den Film schlecht.

Ganz schlecht ist der Film natürlich nicht geraten, doch Patrik Süskind schreibt einfach so gut :) das dies kaum übertreffbar ist, die einzlenen Details die im Film ausgelassen wurden finde ich machten das Buch erst wirklich gut. :) (Z.B das Leben in der Höhle oder der Markler der im Aufpäppelte) Auch wird der Grund warum er das Parfum will und wie er herstellt ein wenig anders im Film dargestellt.

Was ich merkwürdig fand, der Schaupieler der Grenouille spielt sieht gut aus. Im Buch ist Grenouille wirklich hässlich, voller Narben und Verätzer Haut....aber naja machten sie wohl so das man den Film auch sich ansehen geht...
 
Oben